23.04.2016 - 02:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Kreisklasse Ost Viele Entscheidungen stehen noch aus

Vor dem 22. Spieltag der Kreisklasse Ost sind noch viele Fragen offen. Um Rang zwei kämpfen TSV Eslarn (2./39), SV Anadoluspor (3./38), SpVgg Vohenstrauß II (4./38) und SpVgg Pirk (5./35). Pirk trifft im direkten Duell auf Eslarn. Im Kampf um den Klassenverbleib befindet sich noch die halbe Liga. Vohenstrauß empfängt den abstiegsgefährdeten TSV Pleystein (13./19).

von Autor CSTProfil

SpVgg Pirk So. 15 Uhr TSV Eslarn

Beim 1:4 beim SV Pfrentsch sah SpVgg-Spielertrainer Stefan Kleber die schlechteste Saisonleistung. Er verteidigt die Elf aber aufgrund der bislang tollen Saison. Jetzt möchte er den Tabellenzweiten ärgern und ihm Paroli bieten. Den Gastgebern steht nur ein kleiner Kader zur Verfügung. Bei der Auswärtself fehlt Bock. Durch das 0:1 bei der DJK Weiden steht der TSV weiter bei elf Auswärtszählern. Deshalb erklärte TSV-Coach Markus Karl, dass er eigentlich mit einem Zähler zufrieden sein müsste. Er weiß aber, dass im Kampf um Rang zwei nur Siege helfen.

SV Anadoluspor So. 15 Uhr FC Luhe-Markt

SVA-Trainer Akram Abdel-Haq sieht die Meisterschaft als entschieden an. "Die DJK ist durch." Von seiner jungen Elf nimmt er im Endspurt allen Druck. Den FC sieht er als starken Gegner an, da er auf dessen Erfolge in Eslarn und Weiden verweist. Im Kader bleibt bei den Hausherren alles beim Alten. Darauf hofft auch Gästecoach Georg Ramsauer. Beim 1:1 in Altenstadt/WN mangelte es an der Chancenauswertung. Diese soll sich bessern, um zumindest einen Punkt aus Weiden zu entführen.

SV Störnstein So. 15 Uhr SV Pfrentsch

In Vohenstrauß gab es für die Elf von Tobias Schiener ein 1:4. "Meine Mannschaft war fast über die gesamten 90 Minuten gleichwertig," stellt er fest. Gegen Pfrentsch will er die Punkte in Störnstein belassen. Dazu kehren Kölbl, Krügelstein und Lukas zurück. Beim Schlusslicht fehlt Fischer, der Einsatz von Jedlicka entscheidet sich kurzfristig. Durch ein überraschendes 4:1 in Pirk wahrte der SV seine Chancen auf den Klassenerhalt. Jetzt hofft Trainer Manuel Meckl, dass sein Team nachlegt.

SV Altenstadt/Voh. So. 15 Uhr DJK Weiden

Nach dem Spielausfall der Vorwoche bleibt für den SV ein 0:5 beim SV Altenstadt noch klar in Erinnerung. Die Realität heißt Abstiegskampf. So sagt Coach Stefan Schmucker: "Wir haben einiges gutzumachen und wollen es dem Tabellenführer so schwer wie möglich machen." Der Einsatz von Albrecht und Stangl ist fraglich. Bei den Gästen fallen Hüttner, Wagner und Mikolaycik aus. Die DJK siegte jüngst im Spitzenspiel gegen Eslarn 1:0 und verfügt mittlerweile über einen 7-Punkte-Vorsprung. Dennoch erklärt DJK-Trainer Matthias Müller: "Altenstadt hat nach der Winterpause sehr gute Ergebnisse erzielt, das sollte Warnung genug sein."

SV Altenstadt/WN So. 15 Uhr DJK Neukirchen/Chr.

Trotz des 1:1 am letzten Spieltag beim FC Luhe Markt, war SV-Trainer Thorsten Trinkner unzufrieden und erkannte ohne Umschweife die Überlegenheit des Gegners an. "Wir wollen uns definitiv im Abstiegskampf ein Polster verschaffen und den Vorrundensieg wiederholen." Personell gibt es beim Gastgeber kaum Veränderungen. Die DJK muss weiter auf fünf Mann verzichten. Der personelle Aderlass war für DJK-Coach Hans-Jürgen Mühling verantwortlich für das 1:3 gegen Waldthurn. Vor diesem Hintergrund könnte er sich mit einem Remis anfreunden.

SpVgg Vohenstrauß II So. 16.45 Uhr TSV Pleystein

Die beiden Teams gehen mit unterschiedlichen Erlebnissen aus der Vorwoche ins Derby. Durch ein 4:1 gegen Störnstein befindet sich die SpVgg weiter im Spitzenfeld. Das 2:2 in Floß war für den TSV zu wenig im Klassenkampf. Gästetrainer Bernd Reil blickt aber optimistisch auf die Partie: "Die Mannschaft ist motiviert. Wir haben Vohenstrauß in der Vorrunde geschlagen, dass sollte Ansporn genug sein." Deshalb sinnt die Bezirksliga-Reserve auf Revanche, um mit einem Dreier oben dranzubleiben. Jedoch stehen nur elf oder zwölf Spieler zur Verfügung. Beim Auswärtsteam fehlt Zäch und Künzl ist fraglich.

FSV Waldthurn So. 15 Uhr SV Floß

Der FSV feierte zuletzt ein 3:1 bei der DJK Neukirchen/St. Chr.. Jetzt hofft FSV-Coach Markus Dagner auf Stabilität im Abstiegskampf und sagt: "Gegen Floß muss die gleiche Einstellung und Aggressivität wieder abgerufen werden." Alles andere als stabil ist Mitkonkurrent SV Floß. Das 2:2 gegen Pleystein war für SV-Trainer Michael Nordgauer zu wenig. Wenngleich er erklärt, dass ihm aufgrund kurzfristiger Absagen nur das letzte Aufgebot zur Verfügung stand. Auch dieses Mal ändert sich personell nicht viel, weshalb Nordgauer mit einer Punkteteilung einverstanden wäre.Kreisklasse Ost

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.