Kreisliga Nord: Bayernliga-Reserve gastiert in Neusorg
SpVgg SV II schielt an die Spitze

Tobias Bernkopf (Dritter von links) im Kemnather Sandwich: Florian Schottenhammel (Zweiter von links) und Torwart Manuel Trautner behielten in dieser Szene die Oberhand. Das Spiel aber entschied die Bayernliga-Reserve der SpVgg SV Weiden am vergangenen Sonntag klar mit 5:1 für sich. Bild: Eger
Sport
Weiden in der Oberpfalz
01.09.2017
92
0

Das Spitzenspiel zwischen Weiden-Ost und Grafenwöhr fiel am Freitagabend sprichwörtlich ins Wasser. Damit könnte die SpVgg SV Weiden II in der Kreisliga Nord an die Tabellenspitze springen. Voraussetzung ist ein Sieg beim zuletzt arg schwächelnden SV Neusorg.

Am sechsten Spieltag der Kreisliga Nord ist im Stadtderby zwischen dem Vorletzten SV Anadoluspor Weiden und dem Drittletzten DJK Weiden für beide Teams Zählbares dringend erforderlich. Während der Tabellenzweite SpVgg SV Weiden II zu Schlusslicht SV Neusorg fährt, wartet auf den Tabellendritten SC Kirchenthumbach beim Siebten SV Plößberg eine knifflige Aufgabe. Um den Anschluss nach vorne aufrecht zu erhalten, muss der Tabellenfünfte SVSW Kemnath die Punkte gegen die nur einen Zähler schlechter positionierte DJK Irchenrieth zu Hause belassen.

DJK Ebnath So. 16.00 TSV Erbendorf

Nach dem gutem Saisonstart gingen die Gastgeber in den beiden letzten Partien als Verlierer vom Platz. Dadurch rückt die hintere Tabellenregion näher, was schnellstmöglich wieder korrigiert werden soll. Die Gäste liegen ebenfalls weit hinter ihren Erwartungen und werden deshalb alles daran setzen, um zu punkten. DJK-Coach Markus Sebald muss erneut auf seinen Denker und Lenker Daniel Walther verzichten. Außerdem fehlen Kapitän Benedikt Hoffmann (verletzt) und Angreifer Wolfgang Schinner (Urlaub). Trotzdem will man sich deutlich besser als im letzten Heimspiel zeigen.

"Gegen einen starken Gegner versäumten wir es, das Spiel Anfang der zweiten Halbzeit für uns zu entscheiden", lautet das Fazit von Gästecoach Stefan Rupprecht nach der Heimniederlage gegen Weiden-Ost. "Wir vergeben zu viele Torchancen. Dies muss in Ebnath deutlich besser werden, damit wir die Heimreise nicht mit leeren Händen antreten müssen", appelliert er.

Anadoluspor Weiden So. 15.00 DJK Weiden

"Wir sind sehr schlecht in die Partie gestartet und haben uns vom Schock des frühen Gegentors nur langsam erholt", analysiert SV-Coach Chousein die Niederlage in Irchenrieth. "Die zweite Halbzeit haben wir dominiert, aber die Zeit reichte nicht mehr aus. Ich habe mit meiner Mannschaft gesprochen und ihr gesagt dass wir punkten müssen, damit wir nicht gleich zu Beginn der Saison im Tabellenkeller hängen bleiben." Personell sieht es wieder nicht gut aus, da einige Urlauber und Verletzte fehlen werden.

DJK-Coach Matthias Müller und sein Team freuten sich über den Heimsieg gegen Mantel. "Die ersten Punkte haben uns gut getan und waren auch verdient. Wir werden versuchen, im Stadtderby bei Anadoluspor nachzulegen, damit wir nicht mit leeren Händen an den Flutkanal zurückkehren müssen." Personell sind bis auf die Urlauber Krebs und Gashi alle an Bord.

SVSW Kemnath So. 15.00 DJK Irchenrieth

"Wir haben in Halbzeit eins sehr gut gespielt, uns dann aber durch individuelle Fehler selbst auf die Verliererstraße gebracht", resümiert Spielertrainer Christian Ferstl die verdiente, aber etwas zu hoch ausgefallene Niederlage am Wasserwerk. Gegen Irchenrieth, denen er Kompaktheit in allen Bereichen zuspricht, soll auf der guten ersten Halbzeit aufgebaut werden, um die Punkte zu Hause zu belassen. Aufgrund einiger Urlauber und verletzter Spielern ergibt sich die Aufstellung von selbst.

Das Fazit von DJK-Spielertrainer Benny Scheidler beim Sieg gegen Anadoluspor lautet: "Erste Halbzeit überragend, zweite Halbzeit ausbaufähig. In Halbzeit eins sind wir ein hohes Tempo gegangen, was sich im Nachhinein ausgezahlt hat." Den kommenden Gegner beurteilt er als eine ausgeglichene und sehr kompakte Mannschaft mit vielen guten Einzelspielern. Mit diesem Schwung will er mindestens einen Punkt mitnehmen. Hoch, Stolorz und Douhadji fallen aus.

SV Neusorg Sa. 15.00 SpVgg SV Weiden II

Dass die Gastgeber nach fünf Spieltagen mit nur einem Zähler das Tabellenende zieren, war so ganz bestimmt nicht geplant. Gegen die zuletzt stark aufspielenden Youngster aus Weiden wird es daher sehr schwer, Punkte dem Habenkonto gutzuschreiben. Trainer Tilo Seebach ist um seine Aufgabe nicht zu beneiden, wird sein Team aber entsprechend einstellen, um nach der Partie nicht mit leeren Händen dazustehen.

Bereits am Samstag müssen Trainer Rainer Fachtan und sein Team in Neusorg antreten. Nach den zuletzt starken Auftritten soll auch dort gepunktet werden. Allerdings warnt er davor, dass das junge Team nicht jede Woche konstant gute Leistungen abrufen kann. Die Gastgeber dürfen auf keinen Fall am aktuellen Tabellenstand gemessen werden. Niklas Lang ist krank und der Einsatz von Patryk Bytomski noch gefährdet.

VfB Mantel So. 15.00 FC Tremmersdorf

VfB-Coach Tobias Heindl stuft die Niederlage bei der DJK Weiden als unnötig ein. Nun gilt es, gegen Tremmersdorf deren starke Offensive als Herausforderung anzunehmen, damit die Punkte zu Hause bleiben. Bis auf den verletzten Schärtl steht der komplette Kader zur Verfügung.

"Spielertrainer Robert Schäffler weiß aus den vielen Duellen der letzten Jahre ziemlich genau, was uns in Mantel erwartet", berichtet Roland Lins. "Wir werden wie beim Heimdreier gegen Plößberg wieder sehr viel arbeiten müssen." Trotz der Ausfälle von Mühlhofer und Quast möchten die Gäste zumindest einen Zähler entführen.

SV Plößberg So. 15.00 SC Kirchenthumbach

"Leider konnten wir, wie bereits in der letzten Saison, keine Punkte mitnehmen, obwohl wir genügend Möglichkeiten hatten, zumindest einen Punkt zu ergattern", resümiert SV-Coach Harald Walbert die Niederlage in Tremmersdorf. "Nun gilt es nach vorne zu schauen und gegen stark in die Saison gestartete Gäste 90 Minuten voll konzentriert zu Werke gehen." Bis auf Felix Kraus ändert sich am Kader voraussichtlich nichts.

"Der verdiente Sieg gegen Ebnath nimmt uns ein wenig Druck", sagt Spielertrainer Daniel Klempau vor der Partie bei den favorisierten Gastgebern. "Ziel ist es, dass wir uns gut verkaufen, es dem Gegner so schwer wie möglich machen und Zählbares mit nach Hause zu nehmen." Patrick Eckert wird weiterhin fehlen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.