22.09.2017 - 22:18 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Kreisliga Nord: Derby im Fokus DJK Weiden hofft auf Sahnetag gegen SpVgg SV II

Die Bayernliga-Reserve der SpVgg SV Weiden ist im Stadtderby gegen die DJK klar favorisiert. Doch besonders ein DJK-Torjäger flößt den Schwarz-Blauen Respekt ein.

von Redaktion OnetzProfil

Im Stadtderby fordert am neunten Spieltag der Kreisliga Nord der zuletzt viermal in Serie siegreiche Tabellensechste DJK Weiden (12) den Zweitplatzierten SpVgg SV Weiden II (18). Spitzenreiter SV Grafenwöhr (21) möchte die Pole Position gegen den Tabellenzehnten DJK Irchenrieth (8) weiter festigen. Der SV Plößberg (15) auf Rang drei steht beim Zwölften DJK Ebnath (6) vor keiner leichten Auswärtsaufgabe.

SC Kirchenthumbach Sa. 17.00 SVSW Kemnath

"Mit zwei Niederlagen in Folge und der Spielabsage am Wochenende, die ich überhaupt nicht nachvollziehen kann, haben wir mit Kemnath einen Gegner vor der Brust, der nach der Heimniederlage gegen Tremmersdorf mit viel Wut im Bauch agieren wird", ärgert sich SCK-Spielertrainer Daniel Klempau. Patrick Eckert, Andreas Böhm und Thomas Freiberger sind verletzt und Torhüter Sebastian Wöhrl ist im Urlaub. "Eine derartig deftige Abreibung darf uns zu Hause nicht passieren", ärgert sich Gäste-Spielertrainer Christian Ferstl nach der Niederlage gegen Tremmersdorf. Im Nachbarderby gilt es, die Leichtigkeit zurückzugewinnen. Die Verletzten Mesert, Schottenhammel und Reichenberger fehlen weiterhin.

TSV Erbendorf Sa. 16.00 Anadoluspor Weiden

"Das Ergebnis sagt alles", blickt TSV-Coach Stefan Rupprecht auf das 5:5 nach einer 5:1-Führung zur Halbzeit in Mantel zurück. "Auf die bislang beste Spielhälfte folgte die schlechteste. Ob wir gegen Anadoluspor den gleichen Kader aufbieten können, entscheidet sich erst an Spieltag." "Wir sind heiß auf die Partie", ist die Vorfreude von Trainer Chousein groß vor dem Spiel in Erbendorf. "Wir haben viele Freunde dort. Es werden zur Kirchweih sicher auch viele Zuschauer vor Ort sein. Ich habe meiner Mannschaft gesagt, dass wir unbedingt punkten müssen."

DJK Ebnath So. 16.00 SV Plößberg

Nach der Leistung gegen Grafenwöhr ist den Gastgebern auch vor Plößberg nicht bange. Trainer Markus Sebald muss zwar auf Urlauber Maxi Rubenbauer verzichten, doch sollten Kapitän Bene Hoffmann und Angreifer Florian Söllner wieder dabei sein. Ein Heimsieg wäre nötig, um vom Relegationsplatz weg zu kommen. "Länger als 50 Minuten mit neun Mann gegen einen starken Gegner ein 1:2 aufzuholen und einen Punkt zu ergattern, spricht für eine tolle Moral", lobt SV-Trainer Harald Walbert sein Team. "Die unnötigen Roten Karten gegen die Weniger-Brüder bereiten uns Sorgen." Gegen Ebnath werden sich daher einige Veränderungen ergeben. Neben den Rotsündern fehlen die verletzten Frank und Lalenko.

FC Tremmersdorf So. 15.00 SV Neusorg

O-Ton Spielertrainer Robert Schäffler: "Wir möchten die gute Leistung vom Sieg in Kemnath bestätigen. Uns fehlt noch die Konstanz." Die Gäste sind als unangenehmer Gegner bekannt, gegen den sich der FC bisher immer schwer tat. Trotz der Ausfälle von Tauber, Neukam und Scherl, wird ein Heimsieg angestrebt. Von einem ganz schwachen Heimauftritt gegen die DJK Weiden berichtet Johannes Demleitner. Nun folgt ein schweres Auswärtsspiel. Nicht zu Unrecht warnt Trainer Seebach vor der pfeilschnellen FC-Offensive. Es werden sich allerdings auch Räume bieten, die genutzt werden sollen. Im Neusorger Lager fragt man sich, warum die guten Trainingsleistungen nicht auf den Platz gebracht werden. Wedlich, Braun, Bundscherer und Horn fehlen.

FC Weiden-Ost So. 15.00 VfB Mantel

Wie auch immer die Freitagabendpartie gegen Grafenwöhr endete, gegen Mantel zählt nur ein Sieg, um die Saison nicht bereits jetzt abschreiben zu müssen. Allerdings warnt Ost-Coach Peter Kämpf vor dem starken Aufsteiger, der gegen Erbendorf eine unglaubliche Moral gezeigt hat. "So eine erste Spielhälfte dürfen und so eine zweite Halbzeit werden wir nicht mehr spielen", berichtet VfB-Coach Tobias Heindl nach der sensationellen Aufholjagd gegen Erbendorf. "Beim Aufstiegs-Mitfavoriten müssen wir über die gesamten 90 Minuten konzentrierten Fußball spielen." Bierler und Schärtl stoßen wieder zur Mannschaft.

DJK Weiden So. 15.00 SpVgg SV Weiden II

Von einem sehr wichtigen Sieg in Neusorg berichtet DJK-Coach Matthias Müller, da sich der Abstand nach hinten dadurch weiter vergrößerte. "Nach vier Siegen in Serie wartet auf uns nun eine Mammutaufgabe. Um diese zu bewältigen, brauchen wir einen absoluten Sahnetag. Mit einer Punkteteilung wäre ich sehr zufrieden." Fehlen werden die Urlauber Ott und Fehn. Vor dem Stadtderby weist Gästetrainer Rainer Fachtan seine Mannschaft besonders auf DJK-Sturmführer Pavel Karlicek hin, der in sieben Partien bereits elf Tore erzielte. Anknüpfen an die zuletzt guten Leistungen und im Derby punkten - so lautet die Devise, um an Tabellenführer Grafenwöhr dranzubleiben. Riester fehlt, Langendorf rückt wieder ins Team.

SV Grafenwöhr So. 15.00 DJK Irchenrieth

Nach der Partie am Freitagabend folgt für die Gastgeber ein weiteres Heimspiel. SV-Coach Roland Lang fordert eine konzentrierte Leistung, um die Punkte zu Hause zu behalten. "Die DJK ist ein sehr unbequemer Gegner, der an einem guten Tag jedes Team der Liga schlagen kann", warnt er. Von einer verdienten Niederlage am Wasserwerk berichtet Gäste-Spielertrainer Benny Scheidler. "Die Fehlpassquote war einfach zu hoch und wir produzierten zu viele individuelle Fehler." In Grafenwöhr wäre alles andere als eine Niederlage ein Erfolg.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.