16.03.2018 - 21:52 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

Nachholspiele in der Kreisklasse West Führungsduo geht auf Reisen

Um die Tabelle der Kreisklasse West zu begradigen, setzte Spielleiter Berthold Kraus die am 12. November ausgefallen Spiele am Wochenende an. Nicht im Einsatz sind der SC Schwarzenbach und die TSG Weiherhammer, die ihre Partie bereits durchzogen. Vor unangenehmen Auswärtshürden steht das Führungsduo. Tabellenführer TSV Reuth wird sich beim TSV Pressath auf heftige Gegenwehr einstellen müssen. Ähnliches gilt für Verfolger FC Dießfurt, der beim abstiegsbedrohten Schlusslicht TSV Krummennaab antritt.

von Autor CHAPProfil

TSV Pressath Sa. 15.00 TSV Reuth

"Auch wenn ich auf eine schwierige Vorbereitungszeit zurückblicke, will ich unbedingt spielen", sagt Trainer Fritz Betzl. "Meine Leute zogen voll mit und sind heiß auf den Tabellenführer." Noch gut erinnert sich Betzl an das 2:2 aus der Vorrunde. "Diesmal spielen wir voll auf Sieg." Die personellen Voraussetzungen sind gegeben, denn es steht, bis auf Michael Schmid, der komplette Kader zur Verfügung. "Auch wenn wir uns in Pressath schon immer schwer getan haben, wollen wir unserer Favoritenrolle gerecht werden", setzt Kollege Michael Bachmeier seiner Truppe unter Druck. "Unser Anspruch sind drei Punkte. Dazu müssen wir den Kampf annehmen." Ein Fragezeichen steht lediglich hinter Fabian Mark.

TSV Kirchendemenreuth So. 14.30 SV Riglasreuth

Für TSV-Trainer Martin Kandler ist es ein Sechs-Punkte-Spiel. "Nur mit einem Sieg entfernen wir uns von den gefährdeten Rängen. Allerdings weiß ich nach einer zähen Vorbereitung nicht, wo wir stehen. Egal, es müssen drei Punkte her." Mit welchem Aufgebot er in die Partie geht, ist noch ungewiss. Kollege Rainer Wegmann ist sich der schwierigen Lage bewusst. "Um für die Restsaison gerüstet zu sein, ist es enorm wichtig, gut aus den Startlöchern zu kommen. Ich bin zuversichtlich, dass wir nicht leer ausgehen, denn es steht fast der komplette Kader zur Verfügung." Große Hoffnungen setzt Wegmann auf Neuzugang Fabian Künzel aus Kirchenlamitz. "Er tut unserem Mittelfeld enorm gut."

SV Parkstein So. 15.00 SV Kulmain II

Abstiegskampf pur erwarten beide Trainer. Der Verlierer geht ihrer Meinung nach schweren Zeiten entgegen. Auf eine ordentliche Vorbereitung samt Trainingslager am Gardasee blickt Trainer Christian Schwarz zurück. "Leider gab es immer wieder Ausfälle, was beim ohnehin kleinen Kader große Probleme mit sich bringt. Trotzdem versuchen wir, mit einem Sieg aus den Startlöchern zu kommen." Eine sehr gute Trainingsbeteiligung könnte für Gästecoach Andreas Neumüller der Grundstock für eine erfolgreiche Rückrunde werden. "Dazu bedarf es in Parkstein einer geschlossenen und konzentrierten Mannschaftsleistung." Die Neuzugänge Serfling, Raab (aus Ebnath) und Franik (Stechendorf) haben den Kader enorm verstärkt. Bis auf Lukas Schmid steht der komplette Kader zur Verfügung.

ASV Haidenaab So. 15.00 SV Kohlberg

"Um die Punkte gegen ein Spitzenteam einzufahren, bedarf es einer kompakten Leistung", weiß ASV-Spielleiter Helmut Veigl. "Hauptaugenmerk legen wir auf die starke Offensive der Gäste." Mit einem Sieg könnten sich die Hausherren von den gefährdeten Rängen absetzen. Außer den Langzeitverletzten sind alle Mann an Bord. Kein einziges Testspiel absolvierte der Gast, zudem fanden sich gerade Mal acht bis zehn Mann zum Training ein. "Deshalb weiß ich nicht, wo wir stehen", sorgt sich Trainer Achim Beck. "Auch wenn einige Leistungsträger fehlen, sind wir motiviert. Wenn wir unserem Anspruch, so lange wie möglich vorne mitzuspielen, gerecht werden wollen, muss in Haidenaab ein Erfolg her."

SC Eschenbach So. 15.00 FC Vorbach

Weiterhin setzt SC-Trainer Peter Renner auf die enorme Heimstärke. "Ich bin jetzt seit zwei Jahren hier und habe nur zwei Spiele auf eigenem Gelände verloren. Das wird auch Vorbach zu spüren bekommen." Wer in der Anfangsformation steht, wird kurzfristig entschieden. "Auf jeden Fall steht eine schlagkräftige Truppe auf dem Platz", verspricht Renner. Überwiegend mit Laufarbeit und zwei siegreichen Testspielen bereitete sich der Gast vor. "Am Engagement fehlte es zu keiner Zeit", lobt FC-Coach Florian Ruder seine Truppe. "Wir wollen vorne dranbleiben und spielen deshalb auf Sieg, auch wenn ich um die Heimstärke des Gegners weiß."

TSV Krummennaab So. 15.00 FC Dießfurt

Als krassen Außenseiter sieht TSV-Coach Markus Tusek seine Mannschaft gegen den Tabellenzweiten. "Wir haben nichts zu verlieren, müssen aber unbedingt anfangen zu punkten, auch wenn es gegen den Meisterschaftsfavoriten geht." Allerdings gestaltet sich die Personallage äußerst schwierig. Bei einem Kader von 14 Spielern darf nichts passieren. "Wichtig wird sein, wie wir aus der Winterpause starten", sagt FC-Trainer Rainer Marschke. "Was die gute Vorbereitung Wert ist, wird sich zeigen. Für uns zählt nur ein Sieg, ohne den Gegner zu unterschätzen." Ihm steht der komplette Kader zur Verfügung.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp