19.01.2018 - 23:24 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Nur das Ergebnis stimmt nicht Blue Devils verlieren zum Einstand von Trainer Latta in Rosenheim mit 1:3

Die Blue Devils zeigen beim Debüt des neuen Trainers Ken Latta eine starke Leistung, gehen aber beim neuen Tabellenführer Starbulls Rosenheim leer aus. Vielleicht wäre es anders gelaufen, wenn im ersten Drittel ein Straka-Tor anerkannt worden wäre.

von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Rosenheim/Weiden. "Der erste Eindruck ist super. Ich bin sehr zufrieden, leider haben wir verloren", sagte der Kanadier Ken Latta nach der 1:3 (0:1, 0:2, 1:0)-Niederlage der Blue Devils zum Auftakt der Meisterrunde bei den Starbulls Rosenheim. Nach der Landshuter Niederlage in Deggendorf (2:4) ist DEL2-Absteiger Rosenheim wieder Spitzenreiter.

"Ich habe am Donnerstag mit Co-Trainer Florian Zellner Videoanalysen gemacht. Was ich da gesehen habe und dann am Freitag beim Spiel, war ein Unterschied wie schwarz und weiß", erklärte Latta. Die Mannschaft sei sehr positiv aufgetreten, habe gekämpft und die Checks zu Ende gefahren. "Wir haben vorher viel geredet und ich denke, es haben alle kapiert, wie es geht. Die Spielintelligenz haben die Spieler sowieso", ist der Nachfolger von Milan Mazanec überzeugt.

Lob für die dritte Reihe

In Rosenheim fehlten Verteidiger Daniel Willaschek (fiebrige Erkältung) und Stürmer Philipp Siller (Gehirnerschütterung). Dafür war Abwehrspieler Petr Heider nach nur einer Trainingseinheit überraschend dabei, er verteidigte im dritten Block neben Mirko Schreyer. Apropos dritte Reihe: Hier gab es auch für die Stürmer Marco Pronath, Michael Kirchberger und Lukas Zellner ein dickes Lob vom Trainer. "Sie haben vor allem in Unterzahl hervorragend gearbeitet und sind ohne Gegentor geblieben." Gerade in numerischer Unterlegenheit erhofft sich Latta einen deutlichen Aufwärtstrend, denn die "Quote von 71 Prozent sei unterirdisch". In der Hauptrunde war nur Schlusslicht Miesbach schlechter.

Die Partie war von Beginn an eng und hart umkämpft. Die Blue Devils standen defensiv gut und ließen sich auch vom frühen Rückstand durch das Tor von Maximilian Vollmayer (5. Minute) nicht von ihrer Marschroute abbringen. Und wer weiß, wie die Partie gelaufen wäre, wenn der Ausgleichstreffer von Josef Straka anerkannt worden wäre: "Die Scheibe war drin, nur der Schiedsrichter hat es nicht gesehen", sagten Latta und Zellner. Auch im zweiten Abschnitt blieb das Match auf Augenhöhe. "Wir hatten zwei Pfostenschüsse, Rosenheim machte zwei leichte Tore", beschrieb Zellner die Treffer von Dominik Daxlberger (25.) und Michael Fröhlich (29.). Die Weidener kämpften beherzt weiter und kamen durch Martin Heinisch (56./Überzahl) zumindest noch zum Ehrentreffer.

Sonntag gegen Sonthofen

Das erste Heimspiel nach der ereignisreichen Woche mit "Waldis" Wutrede, dem Trainerwechsel und der Rücktrittsankündigung der beiden Vorsitzenden Thomas Siller und Tobias Hacker steigt am Sonntag. Um 18.30 Uhr gastiert der ERC Sonthofen in der Hans-Schröpf-Arena. Die Allgäuer bezwangen am Freitag die Selber Wölfe mit 3:2 nach Verlängerung.Starbulls Rosenheim: Steinhauer - Draxinger, Rohner, Neumann, Krumpe, Gottwald, Bergmann, Nowak, Vollmayer - Echtler, Daxlberger, Lammassaari, Hein, Wenzel, Nättinen, Heidenreich, Baindl, Fröhlich, Reichel, Bucheli, Zick

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp