29.12.2017 - 22:26 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Oberpfalz-Medien-Cup SV Etzenricht ein würdiger Sieger

Fünf Spiele, fünf Siege, Platz eins: Der SV Etzenricht triumphiert beim Oberpfalz-Medien-Cup 2017 in souveräner Manier. Auf dem Weg zum Turniererfolg kickt der Landesligist sogar zwei Bayernliga-Vereine raus.

Die Etzenrichter wussten, bei wem sie sich nach dem Schlusspfiff zu bedanken hatten. Neben dem zweifachen Torschützen Stephan Herrmann war Michael Heisig (jubelnd) der Held im Endspiel. Der SVE-Torwart brachte die Gebenbacher Stürmer mit Glanzparaden zur Verzweiflung.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Am verdienten Turniersieg des SV Etzenricht gab es nach der Schlusssirene keinen Zweifel: Mit 3:1 schickte der Landesligist die klassenhöhere DJK Gebenbach geschlagen vom Feld und wiederholte dabei das Husarenstück aus den Gruppenspielen. Bereits da hatten die Blau-Schwarzen gegen die Truppe ihres ehemaligen Trainers Faruk Maloku mit 3:2 die Oberhand behalten. "Ihr seid richtige Hallenfüchse", raunte Abteilungsleiter Manfred Herrmann den Spielern zu und klatschte jeden seiner überglücklichen Akteure einzeln ab. Fünf Jahre hatte der SVE warten müssen, um beim größten Hallenfußballturnier in der Region wieder ganz oben zu stehen.

"Der Sieg bei so einem Turnier fühlt sich immer gut an", grinste Stephan Herrmann. Wenn einer solche Glücksgefühle kennt, dann der 28-Jährige. Bereits 2009 und 2012 hatte er mit den Blau-Schwarzen den damaligen Medienhaus-Cup gewonnen. Und im diesjährigen Endspiel des Nachfolgeturniers war Herrmann einmal mehr einer der entscheidende Protagonisten: Zwei Treffer erzielte er selbst, den von Maximilian Geber bereitete er vor. "Es gehört auch ein bisschen Glück dazu", gab sich Herrmann bescheiden und verwies auf die starken Paraden von SV-Torwart Michael Heisig: "Wir haben auch dank ihm gewonnen." Die DJK Gebenbach zeigte sich als fairer Verlierer. Zu mehr als dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Timo Kohler reichte es für den Mitfavoriten nicht in den zweimal neun Finalminuten.

Der SV Etzenricht war nicht die einzige positive Überraschung. Eine scharfe Klinge schlug auch der SV Mitterteich. Die Stiftländer qualifizierten sich nicht nur als Gruppenerster für das Halbfinale. Der Mannschaft von Coach Andreas Lang gelang das Kunststück, den Favoriten SpVgg SV Weiden im Turnierverlauf mit 2:1 und 1:0 gleich zweimal aufs Kreuz zu legen. "Platz drei ist mehr als schön", freute sich SVM-Spieler Mauricio Göhlert deshalb zurecht über das Abschneiden seines Teams.

Weniger glücklich war SpVgg-SV-Sportvorstand Philipp Kaufmann. Die durchwachsenen Leistungen seiner Truppe, die zuletzt dreimal in Folge den Oberpfalz-Medien-Cup für sich entschieden hatte, verhagelte ihm etwas die gute Laune. "Das war ein lustloser Auftritt", übte Kaufmann Kritik. "Man kann nicht jedes Jahr gewinnen. Aber ich erwarte schon eine bessere Einstellung. Das ist auch eine Frage des Respekts gegenüber den Verantwortlichen und Zuschauern." Dass die SpVgg SV im Halbfinale erst zwei Sekunden vor Schluss durch den Etzenrichter Matthias Dietl das 1:2 verpasst bekam, war allerdings ebenso ärgerlich wie unglücklich. Gute Noten verdiente sich die SpVgg SV jedoch als Organisator. "Dieses Turnier ist ein Leuchtturm in der Region. Die Stimmung spricht für sich", bilanzierte Kaufmann. In der Tat: Rund 1300 Zuschauer sorgten einmal mehr für ein Hallenfußballfest in der Weidener Mehrzweckhalle.

Und die restlichen Teams? Im vergangenen Jahr hatte die SpVgg Pfreimd mit dem Halbfinaleinzug für Furore gesorgt. Und auch diesmal schlug sich der Bezirksligist als Fünfter vor dem Ligakollegen SpVgg Vohenstrauß wacker. "Das ist so in Ordnung", urteilte Goalgetter Bastian Lobinger. Weniger zufrieden waren dagegen der SV Raigering und 1. FC Schwarzenfeld als Schlusslichter des Klassements. Beide Landesligisten waren mit ganz anderen Ansprüchen angereist.

Der Sieg bei so einem Turnier fühlt sich immer gut an.Stephan Herrmann vom SV Etzenricht

Kommentare

Um Kommentare vefassen zu können müssen Sie sich Anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.