29.12.2017 - 22:28 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Pressekonferenz nach dem Oberpfalz-Medien-Cup 2017 "Endlich einmal Weiden geschlagen"

Einigkeit herrscht nach dem Oberpfalz-Medien-Cup bei der Talkrunde mit den Trainern: Mit dem SV Etzenricht steht die beste Mannschaft ganz oben auf dem Podest. Und Sieger-Trainer Michael Rösch freut sich über das Erreichen eines großen Ziels.

Das vielleicht schönste Tor des Turniers erzielte der Gebenbacher Dominik Haller (blaues Trikot) per Fallrückzieher im Halbfinale gegen den SV Mitterteich. Bild: A. Schwarzmeier
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Etzenrichts Trainer Michael Rösch hatte nach dem Sieg seiner Truppe beim Oberpfalz-Medien-Cup 2017 ein Dauergrinsen im Gesicht. Bei der Talkrunde holte sich der zum Saisonende scheidende Coach zunächst die Lobeshymnen seiner Trainerkollegen ab, um sogleich die Erfüllung eines großen Wunsches preiszugeben: "Wir wollten im Halbfinale unbedingt einmal die SpVgg SV Weiden schlagen. Das ist uns endlich gelungen. Dieser Sieg hat uns dann den nötigen Rückenwind für das Finale gegen Gebenbach verliehen", sagte ein überglücklicher Rösch.

Starke Mitterteicher

Sein Team habe sich "von Spiel zu Spiel gesteigert" und sei dann mit der Unterstützung der lautstarken Anhänger in der proppevollen Halle zum Turniersieg getragen worden. Finalkontrahent Faruk Maloku (Trainer DJK Gebenbach) sah es pragmatisch: "Wenn wir zweimal gegen Etzenricht verlieren, dann hat letztlich die beste Mannschaft das Turnier gewonnen." Nichtsdestotrotz war Maloku mit dem zweiten Platz zufrieden.

Richtig überzeugt haben die Stiftländer vom SV Mitterteich, die sich den dritten Platz vor der SpVgg SV Weiden angelten. "Wir wollten ins Halbfinale und besser abschneiden als letztes Jahr. Das haben wir geschafft", war Coach Andreas Lang angetan von der Darbietung des Nordost-Landesligisten. SpVgg-SV-Coach Stefan Fink lobte den Cup als "tollen Event" und war ob der verpassten Titelverteidigung nicht allzu angefressen: "Irgendwer muss Vierter werden, und wir waren ein guter Gastgeber."

Nach dem beeindruckenden dritten Rang aus dem Vorjahr musste sich Bezirksligist SpVgg Pfreimd diesmal mit Platz fünf begnügen, was Trainer Alexander Götz zu einer Kampfansage nutzte: "Nächstes Jahr wollen wir wieder ins Halbfinale." Diesmal musste man "bei einer solch starken Gruppe schon damit rechnen, nicht ins Halbfinale zu kommen". Bernd Reil aus dem Trainerstab von Premieren-Teilnehmer SpVgg Vohenstrauß sah das Ziel "nicht Letzter werden" mit dem sechsten Rang als erfüllt an. "Jetzt hoffen wir auf eine Fortsetzung und ein noch besseres Abschneiden."

Enttäuscht waren der SV Raigering als Siebter und der 1. FC Schwarzenfeld als Achter. Die beiden Mitte-Landesligisten zieren auch in der Liga punktgleich das Tabellenende. "Es ist immer toll, bei diesem Zuschauermagnet dabei zu sein. Aber für uns war es wie auch in der Liga: Meist auf Augenhöhe, aber letztendlich fehlt dann doch ein Stück", nahm es FC-Trainer Wolfgang Stier gelassen. Für seinen Kollegen Martin Kratzer war nicht mehr drin, weil der SV Raigering "keinen 'Hallentag' aufs Parkett bekommen hat". "Immerhin nicht Letzter", gewann der Panduren-Coach dem Sieg im Spiel um Platz sieben doch noch etwas Positives ab.

Kommentare

Um Kommentare vefassen zu können müssen Sie sich Anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.