30.06.2017 - 20:10 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Schwimmen Trainingslager zahlt sich aus

Das Trainingslager in Italien hat sich bezahlt gemacht: Beim 3. internationalen Stadtwerke-Cup zeigen sich die Schwimmer des SV Weiden in Bestform.

Die Schwimmer des SV Weiden absolvierten an Pfingsten ein Trainingslager an der italienischen Adria. Die intensiven Trainingseinheiten machten sich beim Stadtwerke-Cup überaus positiv bemerkbar. Bild: adri
von Redaktion OnetzProfil

(adri) Über die Pfingstferien hatte sich eine große Schar an Schwimmern des SV Weiden auf nach Lignano Sabbiadoro gemacht. Die intensiven Trainingseinheiten wirkten sich nun positiv aus. So durften sich die Aktiven beim Stadtwerke-Cup im Schätzlerbad über viele Bestzeiten und Podestplätze freuen. Besonders erfolgreich waren Alexander Engel, Adrian Reichel, Leonie Moßner und Anna Dehling. Das Quartett holte am Ende jeweils vier Goldmedaillen.

Bestzeit für Engel

Engel schlug über 100 Meter Freistil in 1:01,75 Minuten an, was nicht nur den ersten Platz bedeutete, sondern auch eine neue persönliche Bestzeit. Gleiches gelang Reichel über 200 Meter Freistil, als er nach hervorragenden 2:10,78 Minuten als Erster aus dem Becken stieg. Um nur einige der vielen Siegerzeiten zu benennen: Moßner lieferte eine Top-Zeit über 100 Meter Rücken (1:17,34) und Dehling über die doppelte Distanz, nämlich 200 Meter Rücken (2:44,75).

Erfolgreiche Wettkämpfe zeigten auch Nele Knutti und Adriana Korda. Beide dominierten in den jeweiligen Jahrgängen alle ihre Strecken. So unterbot Korda erstmals die 1:20-Marke, als sie über 100 Meter Freistil in 1:19,97 Minuten anschlug. Knutti erkämpfte sich in einer Zeit von 1:16,29 Minuten über 100 Meter Brust sogar die zweitbeste Punktzahl des gesamten Wettkampfes.

Mindestens genauso erfolgreich waren auch Jonas Gießübl und Linus Brandl, die ebenfalls mehrere erste Podestplätze erschwammen. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Brandl über 100 Meter Rücken (1:15,56) und die Zeit von Gießübl in seiner Paradedisziplin 100 Meter Brust (1:31,26).

Auch Noah Brandl, der ältere Bruder von Linus, machte mit einer neuen Bestzeit und einem ersten Platz über 100 Meter Schmetterling in 1:08,63 Minuten auf sich aufmerksam machen. Das gleiche Kunststück gelang seinem Trainingspartner Simon Breinbauer, als er über 100 Meter Rücken in 1:11,85 Minuten als Erster seines Jahrgangs anschlug.

Weiß holt zwei Siege

Sandro Weiß ging als ältester Schwimmer für den SV Weiden an den Start und beendete den Wettkampf mit zwei weiteren Goldmedaillen. Außerdem verhalfen dem SV Weiden viele zusätzliche Podestplätze und Top-Ten-Platzierungen zu Platz zwei in der Mannschaftswertung hinter dem Regensburger Schwimmclub.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.