28.12.2004 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Spitzenteam EV Duisburg gastiert heute im Weidener Eisstadion Schwer für den 1. EV

Die Tage um Weihnachten herum werden oft als die "staade Zeit" bezeichnet. Davon kann bei den Blue Devils im Moment aber nicht die Rede sein. Nach vier Niederlagen in Folge und nur fünf Toren in den letzten 240 Minuten werden Mannschaft, Verantwortliche und Anhänger knallhart mit der Bundesliga-Realität konfrontiert.

von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Jüngstes Negativ-Beispiel war am zweiten Weihnachtsfeiertag die 1:6-Pleite bei Schlusslicht ESV Kaufbeuren, wobei die Blue Devils kräftig "Aufbauhilfe" für die zuvor neun Mal sieglosen Allgäuer geleistet haben. Die gravierenden Schwächen der "spezial teams" - Powerplay wieder einmal Fehlanzeige (sogar ein Gegentor) und vier Gegentreffer in Unterzahl - waren entscheidend für die Niederlage. Bei fünf gegen fünf war kein großer Unterschied erkennbar.

Schmerzlich sind natürlich die Spieldauer- bzw. Matchstrafen gegen J. F. Boutin und Stephan Hagn, was die ungemein schwere Aufgabe im Heimspiel am heutigen Dienstag (Beginn 20 Uhr) gegen den Tabellendritten EV Duisburg noch um einiges schwieriger macht. Die Zusatzmeldung wegen Boutins Hinausstellung - der tatsächliche Übeltäter war Samuel St. Pierre - bleibt ohne Konsequenzen. "Der Schiedsrichter hätte zugeben müssen, dass er einen Fehler gemacht hat. Dazu war er nicht bereit und somit bleibt es bei der Tatsachenentscheidung", sagte der dritte Vorsitzende Jürgen Lehner am Montag.

Neben Boutin und Hagn fehlen heute auch Florian Ondruschka (bei der deutschen U18-Nationalmannschaft im Einsatz) und Florian Bartels (Rückenverletzung). Trainer Leos Sulak ist also gezwungen, seine Formationen zum wiederholten Male umzustellen. Die wichtigste Änderung betrifft Verteidiger Stefan Keski-Kungas, der Boutins Center-Position im ersten Sturm einnimmt. Zwischen den Pfosten steht Lukas Lang und Christian Witthohn gibt sein Heimdebüt. "Er hat solide gespielt und keine großen Fehler gemacht", analysierte Sulak den ersten Auftritt von Witthohn am Sonntag.

Der EV Duisburg - in den bisherigen sechs Bundesliga-Duellen mit den Blue Devils stets Sieger - reist auch heute als Favorit in die Oberpfalz. Dennoch gibt sich Sulak kämpferisch: "Wir haben in dieser Saison schon dem einen oder anderen Favoriten ein Beinchen gestellt. Wir werden auch heute alles probieren", verspricht er.

Die von "Didi" Hegen trainierten Duisburger gehören zu den "Top 4" der Liga und träumen insgeheim sogar vom DEL-Aufstieg. Ein Wiedersehen gibt es für die Weidener Fans mit Calle Johansson, einem der "Aufstiegshelden von Dresden". Der Schwede mit dem "Hammer-Schuss" ist mit 25 Zählern der punktbeste Verteidiger der Westdeutschen.

Aufgebot Blue Devils Weiden: Lang, Haider - Ström, Göldner, Penk, Witthohn, Herbst, Höck - St. Pierre, Keski-Kungas, Grosch, Wolsch, Piskor, König, Mayer, Kinateder, Gruhle, Bartosch, Zellner, Kastner.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.