Tennis
Klasse Leistungen beim Stadtwerke-Indoors-Cup

Postkeller-Vorsitzender Niko Kühnhackl (links) war bei der Siegerehrung voll des Lobes über die Leistungen der Tennis-Nachwuchs-Cracks. Bild: hfz
Sport
Weiden in der Oberpfalz
02.01.2017
72
0

Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss: Beim Stadtwerke-Indoors des TC Postkeller gibt es am letzten Turniertag erstklassiges Regionalliga-Tennis zu sehen. Beim U21-Nachwuchs sorgen Zwillinge für Furore.

Die beiden ungesetzten Damen des CaM Nürnberg erwiesen sich kampfstark und kamen ohne Satzverlust ins Finale. Alexandra Lutz schaltete die Favoritin Mira Stegmann aus, in der unteren Hälfte des Tableaus kam Sophia Büttner mit Siegen über Weigand und Teckenberg ins Finale. Nach einem spannenden ersten Durchgang, den Büttner mit 7:5 für sich entschied, blieb sie mit einem klaren 6:2 auf der Siegerstraße und holte sich den Gesamtsieg der U21. Über zwei Stunden fighteten schließlich Franziska Volz aus Ulm und Kim Teckenberg vom TB Erlangen gegeneinander. Die Ulmerin hatte am Ende den längeren Atem und setzte sich im Match-Tiebreak mit 11:9 durch und wurde Dritte. Sophia Büttners Zwillingsbruder André machte es seiner Schwester gleich und holte sich den Siegerscheck bei den Herren U21. Als Favorit gestartet verlor er auf dem Weg ins Finale keinen Satz, im Endspiel musste Patrick Schulz verletzungsbedingt nach verlorenem ersten Satz aufgeben. Patrick Schmitt vom TC Bamberg wurde Dritter.

Pades Sensation

Thilo Behrmann, MSC München, vermochte sich in der U10 zwei Mal im Match-Tiebreak durchzusetzen, bevor ihn im Endspiel die Kräfte verließen. Hier schaffte der ungesetzte Max Pade vom TC Grünwald die Sensation und besiegte den Favoriten Mihailo Drinic vom TC Noris Nürnberg ebenso klar in zwei Sätzen wie alle anderen Gegner. Dritte wurden Elias Rus-Barna, TC Großgründlach, und Radim Suk, TC RW Eichstätt. Sie spielten außer Konkurrenz den dritten Rang aus in einem zweistündigen Match, das drei Mal über Tiebreak ging. "Die Kids hatten offensichtlich Spaß am Tennis, selbst wenn ein Platz zwischen den Matches frei war, wurde sofort darauf trainiert", freute sich Sportressort-Leiterin Julika Gomez Islinger. Überhaupt war das Turnier geprägt von einer außerordentlich fairen, wenn auch leistungsorientierten Atmosphäre. Oberschiedsrichter Tobias Langhoff wurde kaum gefordert.

Alle Teilnehmer bestätigten Turnierleiter Sebastian Steindl eine hervorragende Organisation und eine souveräne Durchführung. Bei den U12 wurde Laurin Weinmann vom MTTC Iphitos München nach vier Siegen erster, als Zweitplazierter ging Arne-Magnus Knott, TB/ASV Regenstauf, vom Platz. Erik Schießl vom 1. FC Nürnberg stand im Finale der U14 einem glänzend disponierten Jannik Maute vom TC Tailfingen gegenüber, dem er sich mit 2:6 und 4:6 geschlagen geben musste.

Die U16 männlich verlief bis zum Endspiel planmäßig. Maximilian Homberg vom TC RW Freising erreichte ebenso ungefährdet wie Michael Sperl vom TC Luitpoldpark München das Finale. Dort setzte sich allerdings der Zweitgesetzte Sperl mit 6:4 und 6:4 durch.

Lange Rallyes

Ein schier unglaubliches Match lieferten sich die Mädchen U10: Kaum größer als das Netz kämpften sie wie die Großen um jeden Punkt, spielten Rallyes mit 12 und mehr Ballwechseln. Lena Kohlhaase vom TC Röthenbach/Altdorf war es nach über zwei Stunden vergönnt, im dritten Satz mit 18:16 gegen Julia Bauer vom TC RW Cham als Siegerin vom Platz zu gehen. Mit drei Siegen ohne Niederlage setzte sich in der U16 schließlich Ronja Kramer vom TC Hof gegen Emma Zenk vom TC Weiß-Blau Thurnau (2 Siege/1 Niederlage) durch. TC-Vorsitzender Niko Kühnhackl war bei der Siegerehrung voll des Lobes: "Bei diesem Turnier wurde deutlich, dass sich Wettkampf und Spielfreude nicht ausschließen - im Gegenteil: Wir werden mit unserem Tennisnachwuchs noch viel Freude haben."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.