10.06.2004 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Topgesetzter Tscheche bezwingt Landsmann Vanek 6:3, 6:3 - Doppel: Delfino/Rudi erfolgreich Tomas Berdych zeigt seine Klasse

Beim Challenger Turnier um den A.T.U.-Cup stehen die ersten vier Viertelfinalisten fest. Drei Favoriten - die Nummern eins, zwei und acht der Setzliste - sowie der letzte noch im Wettbewerb befindliche Qualifikant zogen am Mittwoch in die Runde der letzten Acht ein.

von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Der topgesetzte Tscheche Tomas Berdych unterstrich im "Match des Tages" seine derzeit exzellente Form. Die Nummer 78 der Weltrangliste feierte gegen Landsmann Jiri Vanek - A.T.U-Cup-Sieger im Jahr 2001 - einen relativ leichten 6:3, 6:3-Erfolg. Berdych erwischte einen Superstart und legte mit dem frühen Break zum 2:0 den Grundstein für den Gewinn des ersten Satzes. Der Favorit agierte druckvoll, während Vanek meist nur versuchte, den Ball im Spiel zu halten. Durchgang zwei verlief bis zum 3:3 ausgeglichen, dann stellte Berdych mit dem Break zum 4:3 die Weichen endgültig auf Sieg.

Berdychs Gegner im Viertelfinale ist am Freitag Santiago Ventura. Der an Nummer acht gesetzte Spanier bezwang den Österreicher Werner Eschauer ebenfalls mit 6:3 und 6:3. Ventura dominierte im ersten Satz ziemlich klar, im zweiten wurde Eschauer stärker, konnte das Blatt aber nicht mehr wenden.

Das zweite Viertelfinale bestreiten am Freitag der an Position zwei gesetzte Spanier Oscar Hernandez und Qualifikant Ivo Minar aus Tschechien. Hernandez schaltete den jungen Deutschen Andreas Beck mit 6:2 und 7:6 aus, Minar setzte sich gegen Boris Pashanski (Serbien) mit 5:7, 6:4, 6:2 durch.

Hernandez verdiente sich bei seinem Erfolg gegen Beck aber keine Sympathie-Punkte beim Weidener Publikum. Nach dem einseitig verlaufenen ersten Satz kam Beck stärker auf, während der Spanier mehr als einmal die Beherrschung verlor. Hernandez warf mehrfach den Schläger weg, diskutierte mit dem Schiedsrichter und schimpfte mit den Ballkindern. Beck, bei dem brillante Schläge und leichte Fehler zu oft wechselten, war drauf und dran, bei einer 6:5-Führung den Satzausgleich zu schaffen. Doch Hernandez rettete sich in den Tiebreak, den er mit 7:4 gewann.

Qualifikant Minar bestritt am Mittwoch bereits sein fünftes Match im Sportpark am Hammerweg. Der Tscheche spielt kein spektakuläres Tennis, agiert aber grundsolide und mit einer äußerst geringen Fehlerquote. Gegen Pashanski hatte er eineinhalb Sätze Probleme, den Rest brachte er relativ locker über die Bühne.

Am Fronleichnamstag (Beginn 13 Uhr) wird das Achtelfinale mit den restlichen vier Partien abgeschlossen. Im Einsatz sind dabei auch Titelverteidiger Tomas Behrend (gegen den Franzosen Jean-Christophe Faurel) und Grün-Rot-Lokalmatador Mariano Delfino, der auf den Tschechen Tomas Zib trifft.

Im Doppel war Delfino am Mittwochabend zusammen mit seinem Teamkollegen Patricio Rudi erfolgreich. Die beiden Argentinier gewannen ihr Auftaktmatch gegen die Chilenen Hermes Gamonal und Adrian Garcia mit 1:6, 7:6 und 6:4. Nach dem verschlafenen ersten Satz steigerten sich die Titelverteidiger im weiteren Verlauf des ungemein spannenden Matches. Besonders der Tiebreak (9:7) des zweiten Satzes war nichts für schwache Nerven.

Grün-Rot-Vorsitzender Harald Lohse weist wegen des in den nächsten Tagen erwarteten Zuschauerandrangs auf die Park-Problematik in der Nähe der Grün-Rot-Anlage hin. Er bittet die Besucher, die Parkplätze am Eisstadion und der Thermenwelt zu nutzen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.