22.04.2018 - 22:02 Uhr
Oberpfalz

Wasserball 2. Bundesliga Süd SV Weiden ballert Fulda weg

Die Wasserballer des SV Weiden bleiben in Heimspielen eine Macht. Der Zweitliga-Spitzenreiter ballert die Wasserfreunde Fulda aus der Thermenwelt.

Sean Ryder nimmt Maß: 17 Mal trafen die Weidener Wasserballer im Heimspiel gegen völlig chancenlose Fuldaer ins gegnerische Tor. Bild: Büttner
von Autor PRGProfil

Das erste der beiden Schlüsselspiele für die Weidener Wasserballer ging klar auf das Konto der Oberpfälzer. Die Wasserfreunde Fulda mussten mit 4:17 (0:1, 1:4, 1:7, 2:5) eine schmerzliche Niederlage einstecken. Das Ergebnis ist zwar deutlich, doch nur die anfangs mangelhafte Torausbeute der Weidener bewahrte die Hessen vor einem Desaster.

Gäste überrollt

Nach dem überzeugenden Auftaktviertel stand es nämlich trotz der haushohen Überlegenheit der SV-ler nur 1:0 zur ersten Pause. Ein schmeichelhaftes Zwischenresultat für die Gäste. Die Max-Reger-Städter wurden im Laufe der Begegnung immer sicherer im Abschluss und überrollten aus einer souveränen Verteidigung heraus die Gäste. Der Tscheche Marek Janecek zeigte sich bei dem Kantersieg in Torlaune und überzeugte mit sechs Treffern.

Chancen am laufenden Band gab es bereits im ersten Viertel für die Hausherren. Erst in der dritten Überzahl traf Robert Reichert zum 1:0. Die Oberpfälzer fuhren einen sehenswerten Angriff nach dem anderen, trafen jedoch meist das Aluminium oder scheiterten am hessischen Schlussmann. Mit der mageren Eintoreführung gingen die SV-ler in die erste Pause und holten sich deutliche Worte von Trainer Thomas Aigner ab.

Hattrick von Janecek

Die Standpauke wirkte. Gleich zu Beginn des zweiten Viertels trafen die Weidener vier Mal ins WF-Gehäuse, wobei Marek Janecek mit einem Hattrick glänzte. Dann ließen die Aigner-Schützlinge ein wenig nach, doch umso stärker kamen sie aus der Halbzeitpause zurück. Mit 7:1 im dritten und 5:2 im Schlussviertel schraubten sie das Ergebnis nach oben. "Die Vorstellung heute war schon beeindruckend, das macht Lust auf Bundesliga", konnte man auf den Zuschauerrängen hören.

"Bis jetzt haben wir noch nichts erreicht", warnte jedoch Aigner. "In zwei Wochen wird sich erst zeigen, was wir wirklich drauf haben." Er erinnerte an die zwei Saisonniederlagen gegen München und Würzburg. "Wir dürfen nicht so nachlässig mit unseren Chancen umgehen. Das kann leicht schief gehen, wenn der Gegner es zu nutzen versteht. Die hohen Siege und unsere tolle Tordifferenz sind nur Makulatur, wenn wir das Spitzenspiel gegen die Stadtwerke München verlieren", ergänzte er. Man müsse die nächsten zwei Wochen konzentriert weiterarbeiten und den Abschluss verbessern, um die Weichen in Richtung Meisterschaft am 5. Mai im Topspiel der Liga in der Thermenwelt zu stellen. Die Münchener sind die einzige Mannschaft der Liga, die seit dem Bundesligaabstieg der Max-Reger-Städter 2016 noch keine Niederlage gegen die Oberpfälzer kassierte.

Statistik

SV Weiden - SC WF Fulda 17:4 (1:0, 4:1, 7:1, 5:2)

SV Weiden: Kreiner im Tor, Neumann (1 Tor), Hinz (1), Trottmann, Kick (2), D. Reichert, Sröll (4), R. Reichert (1), Janecek (6), Hinz, Ryder (1), Sertl (1) und Widiker - Wasserverweise: Weiden 8+Strafwurf, Fulda 6+Spielzeitstrafe - Zuschauer: 85

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.