08.03.2018 - 21:46 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

Wasserballer mit schwerer Aufgabe SV bei einem der heimstärksten Teams

So einfach, wie es am vergangenen Samstag in Weiden ging (32:5 gegen Tabellenschlusslicht), so geht es selten. Ganz anders wird die kommende Aufgabe der Weidener Wasserballer in der 2. Wasserball-Liga Süd eingestuft. Die Oberpfälzer müssen sich einer schwierigen Aufgabe bei dem Erzrivalen SC Wasserfreunde Fulda stellen. Die Hessen gelten als eine der heimstärksten Mannschaften der Liga, haben den besten Schützen der Runde in ihren Reihen und sind damit immer unangenehm für den Gegner. Diese Aufgabe haben die Weidener am Samstag zu lösen, wenn sie keinen Dämpfer im Kampf um den Meistertitel einstecken wollen.

SV-Kapitän Thomas Kick warnt vor einem Ausrutscher in Fulda. Bild: A. schwarzmeier
von Autor PRGProfil

In guter Verfassung

Die Wasserfreunde aus Fulda stehen im Moment auf dem vierten Tabellenrang der 2. Liga Süd, halten aber immer noch den Anschluss zur Tabellenspitze. Mit ihrem Topschützen David Horwath, der mit seinen 63 Saisontoren fast die Hälfte (140 insgesamt) der erzielten Tore seines Teams erzielt hat, sind die Schützlinge des Trainer Volker Schunke schwer zu verteidigen. Bekommt die Weidener Abwehr den starken Center in den Griff, so eröffnen sich viel mehr Chancen, aus eigenen Konterangriffen Kapital zu schlagen. Die Mannschaft um den Kapitän Thomas Kick ist in einer guten Verfassung und sieht sich gut gewappnet für die Aufgabe in Fulda. "In den letzten Spielen wurden wir nicht wirklich gefordert, das kann schon ein Nachteil sein, uns ist aber bewusst, dass uns in Fulda ganz anderer Gegner erwartet und werden alles unternehmen, unsere beste Leistung abzurufen. Wir wollen endlich ein wichtiges Spiel auswärts gewinnen", erklärt der Kapitän.

Die Weidener liegen zwar immer noch im Soll, haben bisher aber zwei Auswärtsspiele gegen die direkte Konkurrenz verloren. "Es bringt uns nichts, wenn wir haushoch gegen Mannschaften gewinnen, die uns in der Endabrechnung nicht tangieren, es ist wichtig gegen die direkte Konkurrenz zu glänzen und nicht auf Schützenhilfe zu hoffen, um am Ende vorne zu landen. Wir brauchen in Fulda einen Sieg", gibt Trainer Thomas Aigner die Route vor.

Andreas Jahn nicht dabei

Bis auf den Routinier Andreas Jahn (beruflich verhindert), scheinen im Moment alle Spieler des Weidener Kaders einsatzfähig zu sein, auch wenn einige Akteure leicht angeschlagen sind.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.