25.05.2017 - 20:36 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Weidener Wasserballer mit Problemen vor Pokal-Halbfinale: Sogar der Coach muss ran

Halbfinale im süddeutschen Wasserballpokal: Der SV Weiden will sich mit einem Sieg im Schätzlerbad die Chance aufs Double erhalten. Doch der Kontrahent ist unbequem - und die Personaldecke dünn.

SV-Trainer Andreas Jahn (rechts) muss im Halbfinale des süddeutschen Pokals gegen München selbst ins Wasser springen. Der Tabellenführer der 2. Bundesliga Süd erwartet im Schätzlerbad die Stadtwerke München. Archivbild: G. Büttner
von Autor PRGProfil

Ausgerechnet den stärksten Ligakonkurrenten erwischten die Weidener Wasserballer bei der Auslosung zum Halbfinale des süddeutschen Wasserballpokals. Mit den Stadtwerken München gastiert am Samstag, 27. Mai, um 18 Uhr die einzige Mannschaft der 2. Wasserball-Liga Süd, die die Oberpfälzer in dieser Runde noch nicht bezwingen konnten. Beide Ligaspiele endeten remis.

Das wird sich jetzt ändern, denn nur ein Team kann ins Pokalfinale einziehen. Aufgrund verschiedener Verpflichtungen werden auf Weidener Seite einige aus dem Ligabetrieb bekannte Stammkräfte am Samstag fehlen. Sean Ryder und Stephan Schirdewahn sind verhindert, die Brüder Reichert und Cedrik Zupfer dürfen mit ihrem Zweispielrecht im Pokal nicht für Weiden starten. Die SVler müssen sich neu sortieren und werden eine neue Formation ins Wasser schicken, in der auch Trainer Andreas Jahn eine Spielkappe schnüren wird. Thomas Aigner übernimmt dafür seine Aufgaben am Beckenrand.

Nicht auszuschließen ist auch ein Comeback des Routiniers Alex Schäfer, der in dieser Saison noch kein Spiel bestritt. "Schade, dass wir die Ausfälle nicht mit den jüngeren Akteuren auffangen können, aber so sind die Regeln. Wir werden eine schlagkräftige Truppe stellen und die wird kämpfen, um die Möglichkeit auf das Double zu wahren. Ein Pokalspiel vor eigenem Publikum im eigenen Bad - mehr Motivation kann meine Mannschaft nicht bekommen", sagte Trainer Jahn erwartungsfroh. Die Mannschaft hofft auf rege Unterstützung vom Beckenrand und wird die Besucher mit Freibier belohnen.

Der Gegner aus München zeigte in den beiden bisherigen Begegnungen gegen die favorisierten Weidener, dass er mit seinem Siegeswillen, diszipliniert und geschlossen, auch deutliche Rückstände aufholen kann. Sowohl in München als auch in Weiden führten die Oberpfälzer schon mit 5:0 und schafften es nicht, diese Spiele zu gewinnen. "Wir dürften jetzt nicht glauben, dass wir sie einschüchtern können, das muss uns klar sein. Klar ist es auch und für uns nicht nachteilig, dass wir kein Favorit mehr sind. In diesem Spiel ist alles möglich und wir werden uns richtig bemühen müssen, wenn wir sie endlich schlagen wollen", erklärte Kapitän Thomas Kick.

Der Finalgegner des Siegers vom Schätzlerbad wird eine Woche später im zweiten Halbfinale zwischen der SGW Leimen-Mannheim und dem 1. Frankfurter SC ermittelt. In dieser Paarung wird die Leimen/Mannheim als haushoher Favorit gehandelt. Die Badener sind heimstark und stehen auf dem dritten Platz, während die Hessen auf Platz acht weilen.

Tags drauf werden die Jugendmannschaften des SV geprüft. Am Sonntag spielt zuerst die U13 (11 Uhr) und dann die U15-Mannschaft (13Uhr) gegen den 1. FC Nürnberg im Schätzlerbad.

Ein Pokalspiel vor eigenem Publikum im eigenen Bad - mehr Motivation kann meine Mannschaft nicht bekommen.Trainer Andreas Jahn

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.