15.04.2018 - 22:20 Uhr
Oberpfalz

Zwei Mal deutlich im Rückstand: Aber Weidener Wasserballer siegen in Leimen Mit Moral Spiel gedreht

Nach dem Krimi in Ludwigshafen kam der Thriller in Leimen. Die Weidener Wasserballer drehten das Spiel bei der SG Leimen/Mannheim, nach einem 1:5 und einem 4:8-Rückstand zum 13:12-Sieg. Damit bleiben sie im Kampf und die Meisterkrone der 2. Wasserball-Liga Süd weiter vorne.

"Die Moral ist überragend, die Kondition passt, jetzt kann es mit den Entscheidungsspielen losgehen." Zitat: SV-Trainer Thomas Aigner
von Autor PRGProfil

Auch im Wettbewerb um den Süddeutschen Wasserballpokal bleiben die Oberpfälzer erfolgreich. Sie erreichten zuhause mit einem 12:2 im Viertelfinale gegen Frankfurt das Halbfinale (Bericht folgt).

Mangelhafter Abschluss

Das Spiel in dem engen Hallenbad in Leimen eröffneten die Hausherren schnell mit der 1:0-Führung und legten auch sofort auf 2:0 nach. Die Weidener, optisch überlegen, erarbeiten sich zwar gute Spielsituationen und einige Überzahlen, die jedoch, ähnlich wie schon vor einer Woche, zu oft mangelhaft abgeschlossen wurden. Die Badener nutzten ihre Chancen und gingen mit einer 4:1-Führung in die erste Viertelpause.

Direkt zum Beginn des zweiten Abschnitts bauten die Hausherren ihren Vorsprung sogar auf 5:1 aus, ehe die Weidener im fünften Anlauf ihr Überzahlspiel erfolgreich abschlossen und durch Kapitän Thomas Kick auf 5:2 verkürzten. Die nächsten zwei Überzahlen blieben wieder ungenutzt. Doch am Ende des zweiten Powerplays bekamen die Gäste einen Strafwurf zugesprochen, den Sean Ryder souverän zum 5:3-Zwischenstand verwandelte. Die Leimen/Mannheimer spielten ihre numerische Überlegenheit besser aus und zogen auf 6:3 davon. Nach dem zwischenzeitigen 6:4 gelang den Gastgebern ein Doppelpack zur 8:4-Führung kurz vor der Pause. Sean Ryder verkürzte jedoch zehn Sekunden vor Ende des zweiten Viertels auf 5:8.

Spät aufgewacht

Im dritten Viertel wachten die Spieler des SV Weiden auf und begannen mit ihrer Aufholjagd. Die Chancen wurden konsequenter genutzt und der Gegner schien durch den Zwischenspurt der Weidener überrascht worden zu sein. Die Folge war ein sehr gutes Viertel, das die erste Führung der Gäste kurz vor der letzten Pause mit 11:10 brachte. Im ersten Angriff des Schlussviertels sorgte Kapitän Thomas Kick mit seinem Treffer (12:10) für die Vorentscheidung in der Partie. Die Hausherren versuchten engagiert, das Spiel wieder unter Kontrolle zu bekommen, doch die Weidener behielten die Oberhand und konnten, auch wenn es gegen Ende noch unnötig spannend wurde, die nächste Begegnung für sich entscheiden. Sie überzeugten wiederholt mit toller Moral und konditioneller Verfassung. Am Ende war es ein knapper, aber sehr wichtiger 13:12-Sieg, der absolut verdient war.

Trainer hochzufrieden

"Schon wieder so ein Ding, das so viel Nerven kostet. Ich glaube zwar immer an die Jungs, aber es muss nicht jedes Mal so spannend zugehen. Die Moral ist überragend, die Kondition passt, jetzt kann es mit den Entscheidungsspielen losgehen," sagte ein zufriedener Trainer Thomas Aigner.

SG Leimen Mannheim - SV Weiden 12:13 (4:1, 4:4, 2:6, 2:2)

SV Weiden : Matthias Kreiner, Nikolaj Neumann (1 Tor), Alexander Hinz (1), Michael Trottmann, Thomas Kick (4), Denis Reichert, Jakob Ströll, Robert Reichert, Marek Janecek (2), Toni Hinz, Andreas Jahn, Sean Ryder (5)

Wasserverweise: Leimen 15+2 Strafwürfe, Weiden 7+Strafwurf - SR : Daniel Waas, Winfried Horsch

Die Moral ist überragend, die Kondition passt, jetzt kann es mit den Entscheidungsspielen losgehen.SV-Trainer Thomas Aigner
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.