02.05.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

25-Jähriger soll Schulmädchen erpresst haben Sittenstrolch am Busbahnhof

Der Verdacht drängt sich auf: "Es ging ihm offenbar nur um Sex, Sex, Sex", heißt es aus der Staatsanwaltschaft über einen 25-jährigen Weidener. Erschreckend daran ist, dass der Mann dazu am ZOB gezielt Schulmädchen angesprochen und sie erpresst haben soll.

von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

Der deutsche Staatsbürger befindet sich seit Freitag in Untersuchungshaft. Wie das Polizeipräsidium in Regensburg mitteilte, hat er wohl gegen ein bestehendes Kontaktverbot mit einem Mädchen verstoßen und sich ihm trotzdem am Omnibusbahnhof in den Naabwiesen genähert. Deswegen vollstreckte die Polizei einen offenen Haftbefehl.

Der Mann war erst im Februar aus U-Haft entlassen worden, wo er wegen Sexualdelikten saß. Weil er noch nicht rechtskräftig verurteilt ist, kam er auf freien Fuß. Das dürfte sich für längere Zeit ändern. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem sexuellen Missbrauch von Jugendlichen und Erpressung vor.

Offenbar handelt es sich um drei Fälle. Alle betreffen Mädchen um die 14. Die Masche scheint dabei stets ähnlich gewesen zu sein: Der Täter soll die Teenager bevorzugt am ZOB angesprochen haben und so an Handy-Nummern und Whatsapp-Accounts gelangt sein.

Über soziale Medien habe er später um Fotos, Videos und Geschlechtsverkehr gebeten. Dabei arbeitete er laut Leitendem Oberstaatsanwalt Gerd Schäfer mit einem System aus Versprechungen und Drohungen: Geld gegen anzügliches Bildmaterial oder Sex. Sollte sich ein Mädchen weigern, hätte sie mit "Bestrafungen sexueller Natur" zu rechnen, oder mit Kumpels, die bei der Betreffenden mal auftauchten und zu Gewalt bereit seien. Zudem würde er die Bilder veröffentlichen.

Allem Anschein nach hat er die Fotos und Videos aber nicht verbreitet. Einem Mädchen soll er für Geschlechtsverkehr 4000 Euro offeriert haben. Eines seiner Opfer habe sich seinen Eltern offenbart und wohl so die Ermittlungen ins Rollen gebracht. In einem Fall sei es dem Mittzwanziger auch gelungen, Geld von einer Jugendlichen zu erpressen.

Ob er tatsächlich an sein Ziel gekommen ist, mit Schülerinnen zu schlafen, wird noch ermittelt. Unklar ist auch noch, wie er nach potenziellen Opfern Ausschau hielt. Ein bestimmtes "Beuteschema" zwecks Aussehen oder Haarfarbe scheint bislang nicht erkennbar.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.