07.07.2017 - 20:10 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

40 "Neue" starten Ausbildung zum "Schoolguard" Couragierte Schüler

Derzeit befinden sie sich mitten in der oft schweißtreibenden Ausbildung. Rund 40 Siebtklässler von Wirtschafts-, Sophie-Scholl-Realschule und Pestalozzi-Mittelschule begannen ihre freiwillige Ausbildung zum Schulwegbegleiter im Rahmen des Projekts "Schoolguard".

von Externer BeitragProfil

Derzeit trainieren sie das Erkennen von Problemsituationen, führen Rollenspiele in Bus und Bahn sowie ein sogenanntes Selbstbehauptungstraining durch. "Dies ist eine Art Selbstverteidigung ohne körperlichen Einsatz, sondern nur mit Gesten, Gesichtsausdruck und Stimme", erklärte Polizeitrainer und Ausbilder Polizeikommissar Josef Prill von der Bundespolizei am Weidener Bahnhof. "Wie reagiert ein Schulwegbegleiter, wenn es auf dem Weg zur Schule in Bus oder Zug zu Konflikten kommt?" Polizeihauptkommissar Willi Fritz, der für die PI Weiden die insgesamt fünf Ausbildungsnachmittage durchführt, betonte, dass dies der Kernpunkt des Projekts sei.

Seit elf Jahren begleitet der "Stadtpolizist" die Einrichtung der Schulwegbegleiter. Initiiert von der Polizeiinspektion (PI) Weiden und der Bundespolizeiinspektion (BPOLI) Waidhaus. Dabei erklären sich Jahr für Jahr Schüler freiwillig bereit, für mehr Sicherheit auf dem Schulweg zu sorgen. Der stellvertretende Leiter der PI Weiden, Markus Schlagenhaufer, freute sich beim Ausbildungsauftakt über die vielen jungen Menschen mit Zivilcourage. Auch Franz Völkl von der Pressestelle der Waidhauser Bundespolizei wünschte der 11. Schoolguard-Ausbildungsstaffel viele "interessante Momente".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.