54-Jähriger übersieht Holzladung
Baum durchbohrt Führerhaus von Lkw

Symbolbild: Armin Weigel/dpa

Großes Glück hatte ein 54-Jähriger am Donnerstagmorgen, 7. Dezember: Das Führerhaus seines Lkws wurde von einem Baum durchbohrt. Der Fahrer blieb unverletzt.

Der 54-jährige Weidener war gegen 6.15 Uhr mit seinem Lkw in der Hutschenreuther Straße unterwegs. Als ihm ein Fahrzeug entgegen kam, musste er seinen Lastwagen anhalten. Der Grund war ein Holztransporter, der seitlich am Straßenrand geparkt war. Der Fahrer des Holztransporters war gerade mit seinen Ladearbeiten fertig und fegte die Straße wieder sauber. Hierzu hatte er den Heck-Arbeitsscheinwerfer seines Transporters eingeschalten. 

Als die Gegenfahrbahn frei war, fuhr der wartende Lkw-Fahrer wieder an. Dabei übersah er laut Polizei aber die nach hinten überstehende Ladung des Holztransporters. "Offenbar aufgrund der Arbeitsscheinwerfer", berichtet Polizeihauptmeister Mario Schieder. Ein Baum der Ladung bohrte sich durch die Windschutzscheibe des Lkw und trat an der Beifahrerseite wieder aus. "Der Lkw wurde sprichwörtlich auf den Baum aufgespießt", sagt Schieder: "Ein Glück, dass niemand auf dem Beifahrersitz saß. Ein Beifahrer hätte hier keine Chance gehabt." 

Der Schaden am Führerhaus liegt nach ersten Schätzungen bei etwa 10.000 bis 15.000 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.