31.01.2018 - 20:10 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Agentur für Arbeit zieht Bilanz für Januar Jubel über milden Winter

Geradezu euphorisch betitelt die Agentur für Arbeit ihren Bericht über die Arbeitslosigkeit im Bezirk Weiden, Neustadt, Tirschenreuth für Januar: "Milder Winter lässt Arbeitsmarkt jubeln!" Die Quote bleibt deutlich unter fünf Prozent.

von Externer BeitragProfil

Die saisonüblichen Freisetzungen in witterungsabhängigen Branchen bewirkten lediglich einen vergleichsweise moderaten Anstieg der Arbeitslosigkeit in der nördlichen Oberpfalz. Die Arbeitslosenquote betrug 4,4 Prozent und lag um 0,5 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr. Insgesamt 5230 Männer und Frauen waren im Januar von Arbeitslosigkeit betroffen. Mit 2250 Stellenangeboten blieb die Suche der Arbeitgeber nach neuen Mitarbeitern weiterhin hoch. Die zunehmenden Schwierigkeiten der Betriebe, geeignete Fachkräfte zu finden werden offensichtlicher.

"Viele Unternehmen in der Bau-wirtschaft nutzen zunehmend Saisonkurzarbeitergeld, um Kündigungen zu vermeiden", berichtet Thomas Würdinger, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Weiden. Der Arbeitsmarkt präsentiere sich in einer "äußerst robusten Verfassung". Viele Firmen melden für die nächsten Monate eine stabile Auftragslage und sind auf der Suche nach zusätzlichen Kräften.

Flüchtlinge auf dem Weg

Ein Blick auf die Personengruppen zeigt, dass 523 Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos waren. Bei den älteren Arbeitnehmern über 50 Jahre zählte die Arbeitsagentur Weiden rund 2150 von Arbeitslosigkeit betroffene Personen.

Die Zahl der ausländischen Erwerbslosen betrug rund 810. "Das Thema Flüchtlinge und ihre Integration in den Arbeitsmarkt wird uns 2018 insbesondere in den Job-Centern intensiv beschäftigen", so Würdinger. Für anerkannte Flüchtlinge und für diejenigen mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit wurden bereits im vergangenen Jahr zahlreiche Projekte und Aktivitäten zur beruflichen Integration entwickelt. "Diese werden in den nächsten Monaten dazu führen, dass sukzessive noch mehr Arbeitslose im Kontext von Fluchtmigration Arbeit oder eine Ausbildung aufnehmen werden."

Genauso wichtig werde die umfangreiche Beratungs- und Vermittlungsarbeit von Menschen aus der Region gesehen, betont Würdinger. "Die Maßnahmen für arbeitslose Menschen, die schon länger im Agenturbezirk leben, werden auch 2018 definitiv nicht gekürzt oder eingeschränkt." Die Zahl der Personen mit einer Dauer der Arbeitslosigkeit von mehr als einem Jahr sank erfreulicherweise überproportional stark um 14,6 Prozent zum Vorjahresmonat. "Auch bei diesem Personenkreis wirken unsere besonderen Bemühungen zunehmend." Zielsetzung bleibe weiterhin, der Vererbung von so genannten "Hartz-4-Karrieren" entgegenzuwirken."

Weniger Langzeitarbeitslose

Regional betrachtet waren im Stadtgebiet Weiden 1488 Menschen arbeitslos, im Landkreis Neustadt/WN 2072 und im Landkreis Tirschenreuth 1670. Die aktuelle Arbeitslosenquote im Stadtgebiet Weiden von 6,4 Prozent lag deutlich unter dem Vorjahresniveau von 7,0 Prozent. Beim Jobcenter Weiden waren knapp über 860 hilfebedürftige arbeitslose Männer und Frauen gemeldet. Bei der Zahl der Langzeitarbeitslosen ist ein sehr erfreulicher Rückgang von 20,3 Prozent festzustellen.

Die Unterbeschäftigung, die auch Personen in entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mitzählt, hat sich - ebenfalls saisonal bedingt - um rund 909 Personen erhöht. Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung im Januar 2018 auf 7075 Personen. Das waren 439 weniger als vor einem Jahr.

Der Stellenmarkt bietet weiterhin Einstellungsmöglichkeiten in nahezu allen Branchen und Positionen. "Unsere Unternehmen suchen vor allem Fachkräfte im verarbeitenden Gewerbe und im Dienstleistungssektor", erläutert Würdinger. Nach wie vor hoch ist die Personalsuche in Produktions- und Fertigungsberufen (847 Stellenangebote), im Bereich Gesundheit, Soziales und Erziehung (322) und bei den Berufen im Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit (345).

Unsere Unternehmen suchen vor allem Fachkräfte im verarbeitenden Gewerbe und im Dienstleistungssektor.Thomas Würdinger, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp