13.04.2018 - 11:06 Uhr
Oberpfalz

"All Generations" und "Lower Market" laden zu Konzert am 21. April ins Vereinshaus in Weiden ein Gospel und Rock für Lagerfeuer-Romantik

Gospel und groovige Tanzmusik für gemeinsame Lagerfeuer-Abende: Der Gospelchor "All Generations" aus Floß lädt mit der Band "Lower Market" am Samstag, 21. April, zu einem Konzert ins Vereinshaus ein. Der Erlös kommt einem Projekt zugute, das den Musikern ganz persönlich am Herzen liegt.

Der Gospelchor "All Generations" aus Floß begeistert das Publikum regelmäßig mit ruhigen Spirituals. Am Samstag, 21. April, tritt er im Vereinshaus in Weiden auf. Archivbild: le
von Julia Hammer Kontakt Profil

"Der Eintritt ist frei, aber nicht kostenlos", sagt Andreas Klier, Vorsitzender des Fördervereins des Kinder- und Jugendzeltplatzes Plößberg. Die Spenden, die nach dem Konzert gesammelt werden, kommen dem Areal zugute.

Die Besucher dürfen sich auf ein abwechslungsreiches Programm freuen. Los geht es um 20 Uhr im Evangelischen Vereinshaus. "All Generations" unter Leitung von Reinhard Seiz, der das Ensemble auch auf dem Klavier begleitet, inszeniert ruhige Spirituals. "Etwa nach der Hälfte tritt dann die Band ,Lower Market' auf. Da darf dann auch getanzt werden", sagt der Vorsitzende.

Die Musiker Thomas Baunoch (Gesang, Gitarre), Kathrin Meyer (Gesang,) Thomas Schell (Gesang, E-Gitarre), Bernhard Götz (Gesang, Keyboard), Helmut Lamche (Bass) und Gerhard Schmidt (Schlagzeug, Percussion) sind bekannt für ihre musikalische Bandbreite, die Jahrzehnte der Pop- und Rockgeschichte abdeckt - von Klassiker über Oldies und Schlager von der Spider- Murphy-Gang bis zu Udo Jürgens.

Schon zum 11. Mal findet das Konzert statt - "jedes Mal geht das gesammelte Geld an den Zeltplatz", erzählt Klier. Das habe auch einen Grund. "Viele der Chormitglieder oder auch die Musiker der Band haben einen persönlichen Bezug zu dem Platz, haben dort selbst schon gecampt. Deshalb ist die Entscheidung leicht gefallen."

1999 kaufte das evangelische Dekanat Weiden den Campingplatz von der Landeskirche Berlin. Kurze Zeit später gründete sich der Förderverein. "Wir wollen die Kirche dadurch entlasten, einen Beitrag leisten, der zeigt, wie wichtig uns der Platz ist. Wir wollen ihn einfach erhalten." Doch das ist nicht immer billig. "Die Spenden verwenden wir hauptsächlich zum Erhalt des Areals. Jedes Jahr gehen mindestens zwei Zelte kaputt, die ersetzt werden müssen. Das kostet mehrere Tausend Euro."

Geplant sei zudem die Sanierung einer weiteren Baracke. Und auch die Erneuerung der Küche stehe auf dem Plan, erzählt Klier. Die Investitionen lohnen sich. Das zeige die große Nachfrage von Gruppen aus ganz Deutschland, die sich auf dem Zeltplatz einmieten. Höhepunkt sind die zwei Zeltlager der evangelischen Jugend des Dekanats Weiden - in diesem Jahr vom 8. bis 18. und vom 21. bis 31. August. "Das Interesse ist groß. Das eine Lager ist schon komplett ausgebucht, für das andere gibt es noch wenige Plätze. Wir betreuen jeweils rund 100 Kinder und Jugendliche." Das Motto 2018: Wikinger. Klier weiß, warum der Zeltplatz so beliebt ist. "Weil wir immer dahinter sind und ihn schön halten, erneuern und unseren Besuchern ein tolles Ambiente bieten können."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp