Analoger Anker“ stellt in Regionalbibliothek aus
Faszinierende Vielfalt

Katja Sauermann heißt die Künstler willkommen: (von links) Jakob Mühlbauer und Jana von Janso. Bild: swi

Hinter dem "Analogen Anker" stecken zwei Künstler, die viel miteinander verbindet. Beide sind Perfektionisten, lieben das Handwerk und sprühen vor Kreativität. Das erlebten rund 50 Besucher bei der Eröffnung der Ausstellung in der Regionalbibliothek.

"Nachdem das Handwerk zunehmend in Vergessenheit gerät, versteht sich unsere Kunst als analoger Anker in einer digitalisierten Welt", resümierte Jana von Janso. Während sich die 41-Jährige dem Filz verschrieben hat, lässt Jakob Mühlbauer Lampen, Windlichter, Schalen und Schmuck aus Holz und fossilem Mammutelfenbein entstehen. "Mich faszinieren die Schönheit und innere Struktur der beiden Materialien", erklärt der Drechslermeister. Entsprechend setze er bei seinen Werkstücken auf Ästhetik und handwerkliche Perfektion.

Auch die individuell gestalteten Gebrauchsgegenstände aus Filz stießen bei den Besuchern auf große Begeisterung. Gefilzte Hüftgürtel, Mützen, Taschen und Weinflaschenhüllen, all das gab es in den Vitrinen im Foyer zu sehen. Trotz dieser beeindruckenden Vielfalt glaubt Jana von Janso, noch am Anfang ihrer Ideen zu stehen: "Das Material ist wahnsinnig vielseitig. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt." Für die musikalischen Klänge des Abends sorgte das "Duo d'Accord(s)". Die Ausstellung ist bis 31. März zu sehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.