Antworten unserer Facebook-Abonnenten
Was ist "typisch Weiden"?

Sommer 2013 in der Altstadt, mit Blick auf das unverhüllte Alte Rathaus: Dieser Anblick ist für viele Einwohner und vermutlich auch für viele Besucher "typisch Weiden". Archivbild: Götz
 
Fragt die Abonnenten unserer Facebook-Seite Onetz Weiden - Neustadt/WN, was "typisch Weiden" ist, fallen die Antworten höchst unterschiedlich aus. Repro: Lukas Meister

Was ist "typisch Weiden"? Wir haben unsere Abonnenten bei Facebook gefragt und zeigen eine Auswahl ihrer besten Antworten.

Schauen Sie an fremden Orten auch gerne unters Porzellan? Lieben Sie die Atmosphäre der Altstadt im Sommer? Und ärgern Sie sich über die Verkehrsführung am Adolf-Kolping-Platz? Dann geht es Ihnen wie vielen unserer Abonnenten bei Facebook. Die Liste der Dinge, die diese für "typisch Weiden" halten, ist vielfältig.

Der Verkehr

"Viel zu wenige Parkplätze in der Innenstadt. Tagsüber schnell mal was in Weiden zu erledigen, ist denkbar schwierig. Gut, dass das Medienhaus einen großen Parkplatz hat ;-) Aber mal im Ernst: Autofahrerfreundlich ist Weiden nicht." Roland Wellenhöfer

"Aus Sicht des Zugroaßten ist es das genaue Gegenteil. So komfortabel, Fußgängerzonen-nah und günstig wie in der Tiefgarage an der Prechtl-Straße hab ich in München, Ingolstadt, Regensburg oder Nürnberg noch nie geparkt. Aber das liegt sicher im Auge des Betrachters." Thomas Webel

"Kriechende Autofahrer, die keinen Blinker kennen." Susa K. Heide

"Stau an den Ampeln. War aber vor nicht allzu langer Zeit anders. Früher bin ich gern nach Weiden gefahren. Aber wenn ich jetzt rein fahre und kurz nach dem Seltmann schon stehe wegen der Ampel, da vergeht es einem. Gott sei Dank fahr ich morgens um 5 Uhr rein. Da geht nur eine Ampel." Carolin Ertl

"Kreuzung beim Generationenmarkt. Da hätt a Kreisel hingehört, damit man in alle Richtungen fahren kann, auch, wenn man von der Ostmarkstraße herkommt. Ärgert mich jedes Mal tierisch. Absolute Fehlplanung." Michael Mandry

"Die langsamsten Autofahrer." Cle Spiegl

"Tolle Josefshaus-Kreuzung. #IRONIE" Sandra Putz

Die Altstadt

"Laue Sommerabende am Unteren Markt mit seinem Italien-Flair." Thomas Webel

"Dass as Kopfsteinpflasta in da Fußgängerzone Jahrzehnte stabil is, im Gegensatz zum Neistädter Stodtplotz. Des macht mi narrisch." Wolfgang Maier

Das Verhalten

"Die entspannte, liberale Stimmung, die man in Weiden sehr oft findet. Im Kunstverein oder in Egons Bodega. Auch der Rio Raum und das Sündikat. Im Gegensatz zum konservativen Landkreis NEW/TIR ist Weiden ein Licht im Dunkeln." Ali Zant

"Mosern über alles." Martin Speer

"Stodtara, grouß dou und moina wo's Bsonders sa." Bernhard Pscheidt

"In D'Weidn einefoahrn." Dieter Moser

"Keiner fährt 'hin'" eher 'ind' und 'aufd'." Harry Fraunholz

"Meckern, dass alles zu laut ist." Andreas Spitzer

Die Lieblingsorte


"Saure Zipfel, das Hennerloch (ja, ich weiß, dass es das nicht mehr gibt), ein Einfaches, das Schätzler und das Höllriegel!" Viola Oetzbach

Das Porzellan

"Unterm-Teller-Kucken." Reinhold Bortner

"Oh ja! Sind damit in Südtirol aufgefallen. Da sprach uns ein Pärchen an, was wir machen und wo wir her sind - das Pärchen war aus Floß." Markus Fischer

"Und im Urlaub Beweisfotos machen." Elfi Bittner

Der Sport

"Heute zum Wasserwerk rausgehen und unsere SpVgg SV Weiden im Derby anfeuern, des brauch ma heut." Martin Feiler

"Eisstadion, unsere Mannschaft." Petra Hotek
___
Unsere Facebook-Seite:

www.facebook.com/OnetzWeidenNeustadt

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.