22.09.2017 - 21:30 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

ATU und IG Metall spenden 1000 Euro an Förderverein Hilfe für Schwerkranke

Der Förderverein für Schwerkranke Weiden bekommt Unterstützung. Die Vorsitzende der IG Metall-Vertrauensleute, Stefanie Krüger, und ATU-Chef Jörn Werner überreichten dem Verein einen Spendenscheck über 1000 Euro.

ATU und IG Metall übergeben den Spendenscheck an den Förderverein für Schwerkranke. Mit dabei sind (von links): Sabrina Feige, Stefanie Krüger, Helmut Meindl (Betriebsratsvorsitzender), Jörn Werner, Bernhard Steghöfer, Waltraud Koller-Girke und Anton Lebegern (Stellvertretender Betriebsratsvorsitzender). Bild: Schönberger
von Redaktion OnetzProfil

Waltraud Koller-Girke nahm als Vorsitzende des Fördervereins für Schwerkranke im Foyer der Firmenzentrale den Scheck entgegen. "Wir sind auf Zuschüsse angewiesen", machte sie klar. Die 1000 Euro verwende man zum Großteil für die Palliativstation in Neustadt/WN, um dort neue Palliativärzte auszubilden, die Atem- und Musiktherapeutin zu fördern sowie zur Trauerbegleitung. "Der nächste Schritt ist die Umwandlung der Palliativstation in ein richtiges Hospiz", so Koller-Girke. Vorher müsse jedoch ein Schwerpunktkrankenhaus mit eingebunden werden.

Die Spendengelder kommen aus einer bundesweiten Aktion der IG Metall. Hier sollten Beschäftigte Fragen beantworten. Die IG Metall stellte daraufhin einen Euro pro ausgefülltem Fragebogen zur Verwendung für einen guten Zweck. Dadurch kam eine Spendensumme von 453 Euro zusammen, welche die Konzernleitung um 547 Euro auf insgesamt 1000 Euro aufgerundet hat. "Als ich gehört habe, für was gespendet wird, war das Aufrunden natürlich klar", so Werner. Sabrina Feige, Fachsekretärin der IG Metall, dankte allen Arbeitern für ihr Engagement beim Ausfüllen des Fragebogens.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp