14.03.2018 - 20:00 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

Ausstellung "Kunstrausch" zum Thema "WAHN_sinn" Rausch im Rio-Raum

"Kunst ist die einzige Möglichkeit, wahnsinnig zu werden, ohne seine bürgerlichen Rechte zu verlieren." Mit diesem Zitat des Düsseldorfer Künstlers Markus Lüpertz eröffnete Oliver Diebler die Ausstellung im Rio-Raum. Der Vorsitzende des Vereins für junge Kunst & Kultur Weiden begrüßte im lockeren zwanglosen Rahmen zum "Kunstrausch" in der Asylstraße.

Oliver Diebler (links), Vorsitzender des Vereins für junge Kunst & Kultur, eröffnet im Rio-Raum die Ausstellung zum Thema "WAHN_sinn". Bild: bey
von Walter BeyerleinProfil

Die ausgestellten Bilder zum Thema "WAHN_sinn" spiegelten die Probleme wider, die eigentlich jeder Mensch habe. Diebler stellte die zentrale Frage der Ausstellung: "Was ist heute schon normal?" Menschen, die sich in einer, wie er sagte, "kranken Gesellschaft" unkonventionelle neue Wege suchten, um ihr Leben zu gestalten und auszufüllen, werden von der Gesellschaft leider allzu oft als "Träumer und Spinner" belächelt.

Es zeige sich, dass im Wahn viel Sinn stecken könne, jede verrückte Idee eröffne neue kreative Wege. "Die Maler stehen dabei im Hintergrund, der Verein tritt als Kollektiv auf", erklärte Kunstbeauftragte Carolin Schimml das Konzept. "Damit das Mögliche entsteht, muss das Unmögliche versucht werden", zitierte Diebler Hermann Hesse. Der Verein bietet in seinem Programm auch Konzerte befreundeter Musiker, Rollenspiele und Workshops an.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.