Autofahrer übersieht wohl Mann und fährt weiter - Polizei sucht Zeugen
Fußgänger angefahren und geflüchtet

Nach dem Unfall an der Ecke Christian-Seltmann-/Peuerlstraße sichert die Polizei Spuren. Der Unfallfahrer hat sich aus dem Staub gemacht. Bild: gsb

(uax/mte) Nicht mal zwei Wochen ist die Unfallflucht mit Todesfolge bei Weiherhammer her. Nicht mal eine Woche ist seit der Unfallflucht in der Leuchtenberger Straße, bei der ein 52-Jähriger mittelschwere Verletzungen erlitten hat, vergangen. Und schon wieder ist es passiert: Ein bislang unbekannter Autofahrer übersieht am Montag gegen 13 Uhr beim Linksabbiegen von der Christian-Seltmann- in die Peuerlstraße einen Fußgänger, der sein Rad über die Straße schiebt.

Die Front des Wagens erfasst den 30 Jahre alten Fußgänger und sein Rad, informiert Polizeisprecher Mario Schieder. Dadurch fällt der Weidener zuerst auf die Motorhaube, von dort stürzte er auf die Straße. Der Autofahrer hält wohl neben dem Unfallopfer an, schaut es kurz an und fährt schließlich in Richtung Peuerlstraße/Rehbühl davon, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.

Eine ältere Dame, die zu Fuß unterwegs ist, spricht den 30-Jährigen an. Da sie offenbar keine größeren Verletzungen bemerkt, setzt die Frau ihren Weg fort. Der 30-Jährige kommt mit diversen Schnittwunden am Körper sowie mit einer tieferen Fleischwunde am Bein ins Klinikum.

Seither fahndet die Polizei nach Fahrer und Wagen, der im Frontbereich entsprechend beschädigt sein muss. Bei dem Auto handelt es sich laut Unfallopfer um ein silber- oder grau bis leicht blaufarbenes Auto neueren Datums. Es könnte die Form eines Audi oder VW gehabt haben. Ein Kennzeichen ist nicht bekannt. Der Fahrer wird als Mann Mitte 40 mit kurzem, braunen Haar beschrieben. Hinweise zu Wagen, Fahrer sowie zum Unfallhergang erbittet die Polizei unter 0961/401-320. Zudem soll sich die Dame melden, die sich um den Verletzten gekümmert hat.

Vielleicht meldet sich der Unfallfahrer aber auch selbst. Das jedenfalls tat der Mann, der am Dienstag, 5. September, einen 52-jährigen Fußgänger in der Leuchtberger Straße angefahren hat. Der Fußgänger flog vor den Augen seiner Ehefrau durch die Luft und zog sich mittelschwere Verletzungen an Kopf, Hüfte und Bein zu. Die Polizei bat die Öffentlichkeit um Hinweise. Tags darauf rief ein älterer Herr bei der Polizei an und gestand den Unfall.

Die Belastbarkeit eines Geständnisses prüft die Polizei in einem weiteren, tödlichen Fall von Unfallflucht von Ende August. Damals fand ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei einen 63-jährigen Radfahrer tot am Rand der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Weiherhammer und Etzenricht. Eine Ermittlungsgruppe kam noch am selben Tag auf die Spur eines 31-Jährigen aus dem Landkreis Neustadt, der erklärte, am Steuer des Unfallwagens gesessen zu sein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.