Bank spendet an verschiedene Einrichtungen
Raiffeisenbank spielt Nikolaus

2. v.Links ist Hösl mit den Empfängern der Spenden aus dem Topf des Gewinnsparens. So fallen auch Erträge an, die die Bank gemeinnützigen Zwecken zur Verfügung stellen kann.
(kzr) Die Raiffeisenbank Weiden unterstützt und fördert seit vielen Jahren Kindergärten, Schulen, Vereine sowie soziale Einrichtungen der Region. Die Grundlage dafür bildet das Gewinnsparen. Zusätzlich zu den Sparsummen und den Geld- und Sondergewinnen - heuer bereits über 168 000 Euro - fallen auch Erlöse an, die die Bank gemeinnützigen Zwecken zur Verfügung stellt.

Am Nikolaustag war es soweit. In der Hauptstelle in der Johannisstraße fanden sich Vertreter von 13 Einrichtungen ein, die dieses Jahr zu den Glücklichen zählten. Geschäftsstellenleiter Michael Hösl begrüßte dabei zusammen mit seinem Team Pfarrer Gerhard Pausch als Vertreter für die Katholische Kirchenstiftung St. Johannes, Gerhard Landgraf von der Weidener Tafel, Doris Reil von der Sektion Weiden des Deutschen Alpenvereins, Thilo Schmidt vom ARV, Norbert Ringer vom Basketball-Förderverein, Dieter Roll vom Kreuzbund, Benjamin Hahn von der Wasserwacht-Ortsgruppe, Margita Sammel vom Frauenbund Letzau, Hilde Zebisch von der Arbeiterwohlfahrt, Manuel Gössl von EHC Puckbusters und Tanja Leiß vom AWO-Kindergarten Spatzennest. Bedacht wurden weiterhin die Deutsche Rheuma-Liga und die ASBH-Selbsthilfegruppe Nördliche Oberpfalz mit Helga Dippel.

Hösl übergab 4650 Euro. Damit kann beispielsweise die Jugend der Basketballer zu den Jugendspielen nach Prag fahren. Der Kreuzbund finanziert mit dem Geld Wochenendseminare in St. Englmar. Die AWO-Kinderkrippe verwendet den Zuschuss für eine neue Kinderküche. Hilfe zur Selbsthilfe in der Region - das stand für Hösl im Mittelpunkt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.