25.01.2017 - 02:10 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Bauernverband und Milcherzeuger feiern Alois Lukas mit Ehrenabend: "Wahnsinn, was du geleistet hast"

Es dauert, um Alois Lukas gerecht zu werden: Drei Stunden läuft der offizielle Teil des Ehrenabends, den Bauernverband und Milcherzeuger für ihn veranstalten. Kein Wunder, die Liste seiner Engagements ist ellenlang.

Mit einem Ehrenabend würdigten Bauernverband und Milcherzeuger die Leistungen von Alois Lukas (Vierter von rechts). Dank ging aber auch an seine Frau Martha. Bild: dob
von Elisabeth DobmayerProfil

Erpetshof/Weiden. Das Händeschütteln geht weiter. Nach seinem 70. Geburtstag im November und der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande stand der Tröglersrichter Landwirt und Stadtrat Alois Lukas erneut im Mittelpunkt: Mit einem Ehrenabend beim "Zirlwirt" in Erpetshof würdigten ihn die Milcherzeugergemeinschaft Weiden (MEG), deren Vorsitzender Lukas 24 Jahre lang war, und der Bayerische Bauernverband (BBV), bei dem er 40 Jahre als Ortsobmann und 30 Jahre in der Kreisvorstandschaft arbeitete.

Dank an Familie

Eine lange Liste mit Verdiensten trugen dabei nicht nur Ehrenkreisobmann Erich Schieder und Manfred Venzl für den BBV und die MEG vor. Auch Siegfried Kiener, Chef des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, wusste einiges beizusteuern. Als Ausbilder, Jagdgenosse, als Öffentlichkeitsarbeiter für seinen Berufsstand sei Lukas ebenso aufgefallen wie als Stadtrat, der für die Landwirtschaftsschule eingetreten sei. Lukas habe der Landwirtschaft ein Gesicht verliehen. All das Lob galt dabei aber nicht dem 70-Jährigen allein. Sondern seiner Familie, allen voran Frau Martha, seinen vier Kindern und den bereits verstorbenen Eltern.

Weitere Stationen des Engagements von Lukas ließ Schieder nach der Begrüßung durch stellvertretenden Kreisobmann Karl Bäumler Revue passieren. Das Ehrenamt sei "die Stärke unserer Demokratie", das gelte "besonders in der ländlichen Region". Lukas habe hier vieles geleistet. Als ausgebildeter Landwirtschaftsmeister wirkte er 10 Jahre als Berufsgrundschuljahr-Praxisausbilder und 29 Jahre im Gehilfenprüfungsausschuss. 40 Jahre war er zudem Manöver- und Flurschadenschätzer, 32 Jahre Wildschadenschätzer, er diente im Ausschuss und Beirat dem Maschinen- und Betriebshilfsring und als langjähriger Vorsteher der Jagdgenossenschaften sowie zusätzlich seit 1995 als deren Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaften des BBV im Landkreis.

Außerdem wirkt Lukas seit 1993 im Jagdbeirat der Stadt genauso wie im Naturschutzbeirat. 37 Jahre übte der Geehrte die Tätigkeit als Ortsobmann der Forstbetriebsgemeinschaft Neustadt/WN Süd aus. Als Milchviehhalter arbeitete er 34 Jahre aktiv in der MEG mit, davon 5 Jahre als stellvertretender und 24 Jahre als erster Vorsitzender. Vorstandsmitglied in der MEG-Landesvereinigung war er ebenfalls. Hinzu kommen zahlreiche weitere Engagements: Als Schöffe, beim BRK, in der Kirche oder als Schützenmeister und in der CSU. Neben dem Verdienstkreuz auf Anregung von Schieder erhielt er dafür unzählige weitere Auszeichnungen.

"Froh und dankbar"

Venzl ging auf Lukas' Verdienste bei der MEG ein, deren Gründungsmitglied er ist. Lukas sei immer ein geradliniger Anwalt der Milchbauern gewesen, auch wenn es von vielen Seiten Anfeindungen gehagelt habe. Wegen seiner Verdienste wurde Alois Lukas bereits zum Ehrenvorstand ernannt. "Was du geleistet hast, ist der Wahnsinn", sagte Venzl.

Zusammen mit dem christsozialen Kreisvorsitzenden Stephan Gollwitzer nahm als Vertreter von Oberbürgermeister Kurt Seggewiß CSU-Fraktionschef Wolfgang Pausch an der Feier teil. Er betonte, Lukas habe die Entwicklung seiner Heimatstadt entscheidend mitgeprägt und diese mit zu einem Zentrum ausgebaut. "Wir sind unheimlich froh und dankbar, dich in unseren Reihen zu wissen." Lukas selbst erklärte schlicht, er wolle weitermachen. Sofern es die Gesundheit zulasse, sei das Ende seiner Tätigkeiten noch nicht gekommen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.