18.03.2018 - 20:00 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

Beförderungen für acht Freiwillige Feuerwehrmänner - Stolz auf Landes-Jugendfeuerwehrtag Eine Hochburg für 27 Jugendfeuerwehren

"Weiden war im vergangenen Juni drei Tage lang die Hochburg für 27 bayerische Jugendfeuerwehren", ließ Peter Stahl, Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr (FFW), bei der Jahreshauptversammlung den Landesjugendfeuerwehrtag Revue passieren. "Alle Kameraden und der Nachwuchs halfen zusammen, um die drei Tage gelingen zu lassen", lobte er.

Die Stadträte loben die Einsatz- und Übungsbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr und ihrer Ortsteilwehren. Zur Jahreshauptversammlung standen Beförderungen, Nachwahlen und Neuaufnahmen an. Bild: rdo
von Autor rdoProfil

Zugleich habe die Feuerwehrjugend ihr 25. Jubiläum gefeiert. Zum 150. Jubiläum hatte die Feuerwehr den Patenverein in Mantel besucht. "Eine neue Drehleiter befindet sich in der Ausschreibung", informierte Peter Stahl, "und auch die Schutzanzüge für alle Aktiven werden erneuert." Stahl dankte Integrierter Leitstelle, Rotem Kreuz und THW sowie Oberbürgermeister, Stadtrat und der Verwaltung für die gute Zusammenarbeit und die Finanzierung.

Ludwig Grasser beförderte Sebastian Teichert und Volker Hagn zu Löschmeistern, Hendrik Dudacy, Stefan Hirmer und Marco Höfner zu Hauptfeuerwehrmännern, Christoph Reil, Dominik Siegler und Florian Urbanik zu Oberfeuerwehrmännern. Neu aufgenommen wurde Saif Eddin Bosnawi. Die Wahl des Kassiers fiel auf Johannes Wirth, als Kassenprüfer fungieren Thomas Schell und Christian Hanauer.

"Wir könnten nachts nicht ruhig schlafen, wenn die Feuerwehr nicht dienstbereit wäre", sagte Bürgermeister Lothar Höher. "Hauptamtliches Personal und freiwillige Kameraden nehmen die Herausforderung der Stadtentwicklung an. Es warten neue Aufgaben im geplanten Industriegebiet auf sie."

Höher zeigte sich bestürzt angesichts der vielen Gaffer bei Unfällen und der Beschimpfungen, die sich die Rettungskräfte anhören müssten. Von 13 Jungen und acht Mädchen berichtete Stefanie Rebhan von der Jugendfeuerwehr. Die Junioren absolvierten 18 Übungen und einen Wissenstest. Julia Grasser erzählte von der Kinderfeuerwehr. Verabschiedet wurden die beiden Jugendbetreuerinnen Sabrina Kraus und Jennifer Schwabl.Die Freiwillige Feuerwehr verzeichnete mit 847 Einsätzen den zweithöchsten Stand in ihrer Geschichte, nur noch übertroffen vom 859 Einsätzen im Jahr 2016. Die geleisteten Einsatzstunden summierten sich auf 3934. Stadtbrandinspektor Ludwig Grasser berichtete von 95 Brandeinsätzen, 489 technischen Hilfeleistungen, 166 Fehlalarmen, 77 Sicherheitswachen und 20 sonstigen Einsätzen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp