Besinnliche und fetzige Lieder zur Vorweihnachtszeit
Gefangene feiern Gospelchor

Bereits zum neunten Mal gestaltete der Gospelchor "Hope and Joy" unter Leitung von Remona Fink mit Max Braun am Piano einen Gottesdienst für die Gefangenen in der JVA Weiden. Aus Datenschutzgründen dürfen die JVA-Insassen jedoch nicht ins Bild gerückt werden. Bild: sei

"Macht hoch die Tür, die Tor macht weit." Dieses Adventslied singt der Chor "Hope and Joy" in der Justizvollzugsanstalt nicht. Pfarrer Dominic Naujoks macht auch wenig Hoffnung: "Das wird nicht passieren." Aber: "Ihr könnt innerlich frei sein." Der Auftritt der Gospelsänger ist dennoch so erhebend wie eh und je.

(sei) Schon seit vielen Jahren gestaltet der Gospelchor "Hope and Joy" einen Adventsgottesdienst in der JVA. Pfarrer Dominic Naujoks sprach besinnliche Worte. "Hope and Joy" begeisterte wie immer unter Leitung von Remona Fink und Max Braun am Piano. JVA-Abteilungsleiter Harald Bäumler freute sich, dass das Ensemble bei den Gefangenen mit diesem Auftritt für Abwechslung sorgt.

Beliebt: "The Train"

Beim Jackson-Song "Will you be there" glänzte Jamila Fink als Solistin. "The Train" (der Gospelzug) war einigen Insassen schon bestens bekannt. Sehr zu Herzen ging das "Halleluja Amen" mit Solo von Anna Träger. Bei "Amen" sangen die Gefangenen auch kräftig mit. "Oh happy Day" wurde ebenfalls mit Begeisterung aufgenommen. "I am not forgotten" war zugleich eine Bestätigung für die Gottesdienstbesucher der JVA, dass auch sie dort drinnen von Gott nicht vergessen sind.

"Oh come let us adore him" war das erste Weihnachtslied, dem viele folgen sollten. Bei "Born in Bethlehem", einem sehr lebhaften Weihnachtssong, traten mit Franz-Josef Gretsch, Tatjana Eheim, Hanne Hermann, Michaela Heisig und Carolin Wolfram weitere Solisten in Aktion. Bekannt und beliebt bei den Gefangenen war auch "Christmas Time" mit einem weiterem Solo von Franz-Josef Gretsch und Remona Fink. "The Train" wurde auf vielfachen Wunsch auch wiederholt. Mit "Standing Ovations" wurde "Hope and Joy" verabschiedet.

Die Chormitglieder interessierte natürlich besonders wie die Gefangenen die Weihnachtszeit verbringen. Beamte erzählten, dass natürlich Beichtgelegenheit gegeben ist, die Möglichkeit zum Besuch von Gottesdiensten und dass das Essen an den Feiertagen natürlich auch etwas festlicher ausfällt.

Wer mit dem Gospelchor schwungvoll ins neue Jahr starten möchte, hat dazu am Neujahrstag, 1. Januar, um 17 Uhr bei einem Gospelgottesdienst in St. Markus die Möglichkeit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.