12.05.2017 - 20:10 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Betreiber räumen Bedenken wegen der Tiefgarage aus Weder zu eng noch zu dunkel

Angst vor der Allee-Tiefgarage? Da hilft nur das Aufräumen mit alten Vorurteilen. Das meint zumindest Seniorenbeauftragter Alfons Heidingsfelder, der in seiner Veranstaltungsreihe "Zuhause Daheim" zum Ortstermin in die Allee-Tiefgarage lud. Von Günther Kamm, Geschäftsführer der WGS, der die Allee-tiefgarage übernahm und sanierte, sowie von Fahrlehrer Josef Greiner gab es eine Fülle von Informationen und wertvollen Tipps.

Günther Kamm demonstriert, wie einfach die Geld- und Parkschein-Automaten an der Allee-Tiefgarage zu handhaben sind. Bild: Schönberger
von Josef-Johann Wieder Kontakt Profil

Heidingsfelder kennt das Problem. So klagen etwa Teilnehmer an seinen Seniorenrunden, dass es in der Innenstadt keine Stellplätze gebe. "In die Tiefgarage fahren sie aber nicht, die ist ihnen zu eng, zu dunkel. Aber drinnen waren sie noch nie." Das änderte sich für ein gutes Dutzend Senioren, die zum Ortstermin kamen. Die Garage ist weder eng, noch dunkel. Und auch nicht zu teuer. Denn die Gebühren orientieren sich an denen der oberirdischen städtischen Parkplätze. Es fehlt weder an einem Aufzug noch an Toilettenanlagen.

"Auch die Video-Überwachung ist perfekt. Die Feuerwehr kann alles sehen", beruhigt Kamm, der zugleich versichert, dass sofort das Licht angehe, wenn sich irgendwo eine Türe öffnet. Die Bedienung der Automaten ist eigentlich ein Kinderspiel. Und noch einfacher macht es das Bezahlen mit der "Park-Card", die es inzwischen in zehn Weidener Geschäften sowie in der SGW-Zentrale im Stadtteil Stockerhut zu kaufen gibt.

Die "Park-Card" lässt sich vor Ort an den Geldautomaten aufladen. Und dazu gewährt die WGS sogar einen zehnprozentigen Zuschuss. Wer zehn Euro "bucht", erhält eine Parkzeit im Wert von elf Euro. Durchaus seniorengerecht sei auch die Zeit, die zwischen Bezahlen und Ausfahren vergehen dürfe, hieß es. "Dafür ist eine Viertelstunde vorgesehen, also keine Hektik."

Mit vielen Tipps zum Fahren und Parken in Tiefgaragen wartete Josef Greiner auf. Wer langsam und konzentriert fahre, bekomme "keinen Drehwurm in der Auffahrtsspindel". Sein besonderer Rat: "Achtet in engen Linkskurven auf den linken Spiegel. Da geht's gern mal an." Und: "Bei zu viel Gas leidet die Schranke."

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.