Bürgermeister verkaufen Mai-Abzeichen
An Chicago-Aufstand von 1886 erinnern

Sie verkaufen Mai-Abzeichen des DGB (von links): Lothar Höher, Josef Bock, Kurt Seggewiß, Jens Meyer und Peter Hofmann. Bild: Kunz

Oberbürgermeister Kurt Seggewiß und die beiden Bürgermeister Jens Meyer und Lothar Höher waren mit von der Partie. Es sei "in Bayern einmalig", dass sich drei Bürgermeister einer Stadt am Verkauf der Mai-Abzeichen beteiligen, erklärte DGB-Kreisverbandschef Josef Bock bei der Aktion am Samstagvormittag in der Weidener Fußgängerzone. Aus dem Verkaufserlös finanziere der Kreisverband seine Maikundgebung. Das unterstrich Regionssekretär Peter Hofmann.

Er hatte die Idee, die Solidargemeinschaft der Weidener Bürgermeister für die Aktion zu mobilisieren. "Durch ihre Anwesenheit zeigen sie, wie wichtig der Verkauf der Mai-Abzeichen ist. Anders könnten wir unsere Mai-Veranstaltungen nicht finanzieren", so Hofmann.

Bevor die fünf Protagonisten mit ihrem Leiterwagen loszogen, formulierte Höher seine Beweggründe, hierbei mitzumachen. "Der 1. Mai ist der internationale Tag der Arbeit. Wir wollen als Bürgermeister die Leute darauf aufmerksam machen, dass die Arbeiter sich diesen Tag erkämpft haben. Nur deshalb haben wir an diesem Tag alle frei." Dieser Aktionstag gehe auf eine Großdemonstration im Jahre 1886 in der Stadt Chicago zurück, die von der Polizei "niedergeschossen" worden sei. "An diesen Aufstand wird erinnert."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.