08.03.2018 - 16:56 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

DDR-Zeitzeuge hält Vortrag an FOS/BOS Zwei Jahre Haft für Mord

Er ist witzig, unterhaltsam und eloquent. Aber auch bissig. Zumindest dann, wenn er von seinem Leben in der DDR berichtet. In zwei Vorträgen informierte Thomas Lukow rund 100 Schüler der Weidener FOS/BOS über einen Staat voller Absurditäten.

Zweimal zwei Stunden sprach der DDR-Zeitzeuge Thomas Lukow (rechts) vor Schülern der FOS/BOS über sein Leben in der DDR. Bild: SWI
von Silke WinklerProfil

"Die sind miteinander ins Bett gegangen, um dann übereinander zu schreiben", erklärte der Zeitzeuge am Beispiel von vier Band-Mmitgliedern, die sich gegenseitig bespitzelten. Auf die Frage: "Wie krank ist denn das?" hatte Lukow eine einfache Antwort parat: "Manipulation." Auch bei ihm habe diese Art der Erziehung funktioniert. "Wenn wir als Kinder ein West-Auto sahen, hieß es, Rotz hochziehen und auf die Frontscheibe spucken", erläuterte der Referent. "Der Westen war der faschistische Feind, vor dem die Mauer schützen sollte."

Dass Faschismus auch in der DDR verbreitet war, verdeutlichte der ehemalige Ost-Berliner mit einer makaberen Geschichte. Fünf Neonazis haben einen Afrikaner ermordet. Hierfür bekam der Anführer lumpige zwei Jahre Haft. "Die Tat musste unter den Teppich gekehrt werden, da es Nazis offiziell nur im Westen gab."

Mit 18 Jahren stellte Thomas Lukow das System DDR in Frage. Doch mit dem Austritt aus der FDJ war auch seine schulische Laufbahn beendet. Wegen versuchter "Republikflucht" wurde der damals 21-Jährige zu 20 Monaten Gefängnis verurteilt.

"Haben Sie nach der Auflösung der DDR von Stasi-Spitzeln in Ihrem Umfeld erfahren?", fragte Jonas Voigt. Die Antwort erstaunte die Schüler: "Ich gehöre nicht zu den Leuten, die Kontakt zu ihren Spitzeln suchen, um sie zur Rede zu stellen." Denn nicht der Spitzel an sich sei das Problem, sondern das System dahinter.

Nach zwei bewegenden Vorträgen waren sich die jungen Leute einig: "Besser hätten wir über die DDR nicht informiert werden können." Die Veranstaltung organisierte Marleen Gambel in Zusammenarbeit mit der Hanns-Seidel-Stiftung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp