22.01.2018 - 20:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Der Weidener Autor Nicolas Cenway liest in Regionalbibliothek Blutspur nach Weiden gelegt

Er war genau der richtige Mann für die Autorenlesung beim "Karolina e.V.". Denn auch der Weidener Schriftsteller Nicolas Cenway kam in seiner Kindheit mit Gewalt in Berührung. Ein dominanter und gewalttätiger Stiefvater schickte den damals Neunjährigen ins Internat, wo er der Willkür des Heimpersonals ausgesetzt war. Eine Lobby für geschundene Kinderseelen habe es damals nicht gegeben, so Cenway. "Deshalb möchte ich heute für Karolina sensibilisieren."

Nicht nur durch Texte, auch mit Musik sensibilisiert Nikolas Cenway seine Zuhörer für das Thema Kindesmisshandlung. Bild: Kunz
von Autor UZProfil

Für den Verein "Karolina" trug er die Blutspur an seinen Schuhen in die Regionalbibliothek, wo er nicht nur las, sondern seine Zuhörer auch mit Klaviermusik begeisterte. Cenway selbst engagierte sich über 17 Jahre lang für Kinder und Familien, sah tief hinab in menschliche Abgründe, getrieben von Macht, Geld und Gier. In seinem Buch "Badetage" geht es um die Geschichte eines Mordes mit wahrem Hintergrund. Die Handlung spielt im Gebiet um den Scheidlerhof und die Tillyschanze. "Hier geht es um den Handel von Kindern." Und zwar aus der Sicht der Opfer.

"Bei mir gibt es keinen Kriminalkommissar, der den Helden mimt." In Cenways Roman recherchiere ein Anwalt, dessen Schwester in Amerika zum Tode verurteilt worden sei, für einen Mord, den sie offensichtlich nicht begangen habe.

"Sie ist unschuldig, sitzt in der Todeszelle. Er will sie freibekommen, ohne später den Mörder auszuliefern." Er betont: "In jedem Kriminalroman, den Sie lesen, geht es doch darum, dass Frauen vergewaltigt oder Kinder missbraucht werden. Und ich habe versucht, das Ganze mal auf eine ganz andere Art und Weise darzustellen."

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.