14.09.2017 - 20:26 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Digitale Rekonstruktion der Burg Parkstein Heimat in 3D

Bei der Heimatring- Versammlung dürfen die Mitglieder Außergewöhnliches bestaunen.

von Autor hczProfil

Auf dem Basaltkegel des Parksteins thronte einst eine stolze Festung samt Wohngebäuden und Burgfried. Bernhard Weigl ist nach einem Merian-Stich aus dem 17. Jahrhundert und einem Grundriss aus dem Jahr 1722 eine digitale Rekonstruktion gelungen.

Bei der Heimatring-Versammlung im Vereinsheim "Almrausch" stellte er seine Arbeit den 70 Delegierten und Vorsitzenden von Weidener Vereinen vor. Trotz der 100 Jahre auseinander liegenden Überlieferungen hätte sich eine verblüffende Übereinstimmung gezeigt, berichtete Weigl. Der Manteler hat seit seiner Jugend ein Faible für alte Schlösser und Burgen. In mühsamer und akribischer Arbeit hat der Angestellte eines Ingenieurbüros schon mehrere historische Gebäude, unter anderem auch die historische Innenstadt Weidens, rekonstruiert. Mit diversen Aufsätzen in der "Oberpfälzer Heimat" und vier Büchern hat er bereits auf sich aufmerksam gemacht.

Die Burg Parkstein war eine seiner größten Herausforderungen. Heimatring-Vorsitzender Günther Magerl dankte ihm für seine interessanten Ausführungen mit einem flüssigen Präsent. Magerl dankte in einem Rückblick auf das Gartenfest des Heimatrings auch allen Helfern, besonders den Männern der "Höhe 308", die für das Festzelt gesorgt hatten. Auch der Tagesausflug der Gemeinschaft nach Würzburg sei gut verlaufen - leider mit etwas geringer Beteiligung der Mitglieder.

Am Samstag, 16. September, werde der "Tag der Heimat" in der Max-Reger-Halle gefeiert. Dazu lud der Vorsitzende alle ein. Die nächste Versammlung des Heimatrings beginnt am 10. Oktober um 19 Uhr in der Wache der Freiwilligen Feuerwehr.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp