19.04.2018 - 10:52 Uhr
Oberpfalz

Fachtag zum Thema Sucht im Alter Schneller Griff zur Pille oder zum Bier

Es beginnt oft mit Schlaflosigkeit, Unruhe oder Schmerzen. Der Arzt verordnet Medikamente. "Und die Abhängigkeit ist schneller da, als man denkt", warnt Rosemarie Schopper. Das gilt auch für Senioren.

Sie bringen das Tabu-Thema Sucht im Alter ins Licht der Öffentlichkeit (von links): Susanne Meichner (Maria-Seltmann-Haus), Rosemarie Schopper (AK Gerontopsychiatrie), Geschäftsführerin Elisabeth Loreth und Vorsitzende Katjenka Wild vom Suchtarbeitskreis Neustadt-Weiden. Bild: Meister
von Jutta Porsche Kontakt Profil

Gerade die veränderten Lebensumstände im Alter können die Gefahr einer Suchterkrankung sogar noch erhöhen. "Wenn die Arbeit wegfällt, der Partner stirbt und die eigene Mobilität immer stärker nachlässt, führt das leicht zu Einsamkeit", meint Elisabeth Loreth vom Suchtarbeitskreis Neustadt-Weiden. Die Tablette radiert den Schmerz aus, Alkohol spült die trüben Gedanken weg. Kein Wunder, wenn der Griff zum einen oder anderen da ziemlich leicht fällt. Gleichzeitig ist das Thema Sucht für viele noch ein Tabu - vor allem im Alter.

Dagegen macht der Suchtarbeitskreis Neustadt-Weiden jetzt mobil. Er geht das Thema offensiv an. Mit einem Fachtag für Pflegekräfte, Mitarbeiter von Beratungsstellen, Ehrenamtliche, Angehörige und alle Interessierten. "(Un)abhängig im Alter" lautet der Titel des Aktionstages am Mittwoch, 25. April, ab 9 Uhr im Maria-Seltmann-Haus. Dr. Heribert Fleischmann, der frühere Ärztliche Direktor des Bezirksklinikums Wöllershof und Vorsitzende der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen, referiert zum Thema "Im Alter süchtig - süchtig alt werden".

Außerdem zeigt das Ensemble "SakramO3D" das Theaterstück "Alte Hasen kehren besser". Die beiden Darstellerinnen Sarah Gros und Monika Wieder greifen darin die Sucht im Alter mit viel Humor aber auch Ernsthaftigkeit auf.

Wie ernst die Problematik ist, macht Katjenka Wild klar. "Wir befassen uns schon seit ein paar Jahren mit dem Thema", sagt die Leiterin der Caritas-Fachambulanz für Suchtfragen in Weiden. In ihrer Praxis seien die ratsuchenden Senioren noch in der Minderheit. In Regensburg dagegen habe die Caritas ein Modellprojekt gestartet mit einer Kollegin, die sich nur mit Fällen von Sucht im Alter befasst. "Im Moment sind das vor allem Alkohol und Medikamente. Früher oder später müssen wir uns aber auch mit der Frage beschäftigen: Wie versorgen wir jemanden, der im Alter drogenabhängig ist?"

Nach Schätzungen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen sind in der Bundesrepublik rund 400 000 Menschen über 60 Jahren alkoholsüchtig, zwischen 1,7 und 2,8 Millionen ältere Menschen nehmen zu viele Schlaf-, Schmerz- oder Beruhigungsmittel ein. Für diese Problematik wollen die Veranstalter die Öffentlichkeit sensibilisieren. Den Anstoß dazu gab die neue Schwerpunktkampagne zur Seniorengesundheit von Gesundheitsministerin Melanie Huml, über die die Veranstaltung auch finanziell gefördert wird.

"Wir wollen es aber nicht bei diesem Aktionstag belassen", betont Elisabeth Loreth, Geschäftsführerin des Suchtarbeitskreises. Geplant sei während der Veranstaltung am Vormittag eine Fragebogenaktion, um festzustellen, welche Hilfsangebote in der Region fehlen, ob Schulungen für Pflegekräfte erwünscht sind oder spezielle Selbsthilfegruppen für Menschen über 60 Jahren. "Vielleicht entwickelt sich auch eine Gesprächsgruppe oder eine andere Initiative."

Zum Thema Medikamentenmissbrauch gab es im Maria-Seltmann-Haus schon einmal die Anfrage nach einem Vortrag, berichtet Leiterin Susanne Meichner. Und Katjenka Wild fügt hinzu: "Angehörige und Pflegekräfte fragen sich oft: Was kann ich tun? Wen schalte ich ein?" Auf diese Fragen soll die Veranstaltung Antworten geben.

Vortrag und Theaterstück

Der Fachtag "(Un)abhängig im Alter" beginnt am Mittwoch, 25. April, um 9 Uhr im Maria-Seltmann-Haus. Den Vortrag zum Thema "Im Alter süchtig - süchtig alt werden" hält Dr. Heribert Fleischmann, Vorsitzender der Oberpfälzer Suchtarbeitskreise.

Nach einer Kaffeepause beginnt um 10.45 Uhr das Theaterstück "Alte Hasen kehren besser" zum Thema Sucht im Alter. Aufgeführt wird es vom Ensemble "SacramO3D". Nach der Vorstellung besteht die Möglichkeit zur Diskussion und Nachbereitung mit den Darstellerinnen und Fachleuten aus der Suchthilfe.

Um 15 Uhr wird das Theaterstück "Alte Hasen kehren besser" noch einmal aufgeführt. Auch hier besteht anschließend die Möglichkeit zur Diskussion.

Veranstaltet wird der Fachtag vom Suchtarbeitskreis Neustadt-Weiden am Landratsamt Neustadt in Zusammenarbeit mit Susanne Meichner (Leiterin Maria-Seltmann-Haus), Rosemarie Schopper (Arbeitskreis Gerontopsychiatrie der PSAG Nordoberpfalz), Sabine Frischholz (Seniorenfachstelle der Stadt Weiden) und Johanna Meier (Seniorenfachstelle des Landkreises Neustadt). (ps)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.