07.02.2018 - 08:34 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

Gesundheitsamt meldet 95 Influenze-Fälle zum Monatswechsel Grippewelle auf neuem Höchststand

Weiden/Neustadt. Dr. Thomas Holtmeier, der Chef des Gesundheitsamts Neustadt/Weiden, soll recht behalten: Die Zahl der dokumentierten Influenza-Fälle steigt weiter - und zwar rasant. 54 waren der Behörde in der vierten Kalenderwoche gemeldet worden (wir berichteten). Eine Woche später und damit am 2. Februar registrierte das Gesundheitsamt mit 95 Fällen fast doppelt so viele.

Die Zahlen zeigen: Immer mehr Menschen aus Weiden und dem Landkreis leiden an Influenza. Bild: Techniker Krankenkasse/dpa
von Simone Baumgärtner Kontakt Profil

Damit ist in der Region der höchste Wert in diesem Zeitraum im Zehn-Jahres-Vergleich erreicht - und die gefühlte Wahrnehmung scheint bestätigt: Überall schnupft und hustet es. Zumal Dr. Johannes Weig vom Gesundheitsamt betont, dass nicht alle Grippekranken auf Influenza untersucht werden. Die Folge: "Die Dunkelziffer der Erkrankten liegt vermutlich höher."

Zum Vergleich: In der Grippe-Saison 2016/2017 waren im selben Zeitraum, also in der fünften Kalenderwoche, 75 Meldungen zu im Labor nachgewiesenen Influenza-Fällen beim Gesundheitsamt eingegangen. Der Höchstwert rangierte bei 91 Fällen eine Woche später, also in der sechsten Kalenderwoche 2017. Diese sechste Woche zeigt der Kalender aktuell auch. Und wie wird sich die Rekordzahl entwickeln? Das sei schwer zu sagen, meint der Experte, Dr. Weig, und warnt fast ein wenig: "Wir haben das Faschingswochenende noch nicht erlebt."

Übrigens: Insgesamt erkrankten seit Jahresanfang laut Statistik 181 Menschen an der Grippe. Das sind 22 mehr als im Jahr 2017 und 168 mehr als noch 2016. Die höchste in den vergangenen Jahren gemeldete Zahl an Influenza-Fällen liegt bei 104, dokumentiert in der achten Kalenderwoche im Jahr 2015.

___

Das sagen Experten zur Schutzimpfung:

www.onetz.de/1812209

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.