Großeinsatz für Polizei und Feuerwehr
Brand in Rothenstadt

Brand in Rothenstadt. Bild: za

Der Brand eines Nebengebäudes in Rothenstadt hat am Neujahrstag zu einem Großeinsatz geführt. Kurz nach 13 Uhr war ein Feuer in einem landwirtschaftlichen Anwesen gemeldet worden. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand der mit Holz verschlagene Dachstuhl eines Stadels am Ortsrand in Flammen. Eine große Rauch- und Dampfwolke breitete sich über Rothenstadt aus. Viehbestände waren nicht in Gefahr, da das Gebäude nicht mehr für Tierhaltung genutzt wird. Die angerückten Feuerwehrmänner und -frauen hatten das an einer Gebäudeecke lodernde Feuer rasch unter Kontrolle.

Die Lösch- und Nachlöscharbeiten zogen sich allerdings länger hin. Da die Feuerwehr bei dem an einer Siedlungsstraße liegenden Giebel Einsturzgefahr nicht ausschloss, wurden das Dach teilweise abgedeckt und der Giebelverschlag entfernt. Im Einsatz waren neben der Feuerwehr Rothenstadt und einem Löschzug der Feuerwehr Weiden auch die Wehren aus Schirmitz, Pirk, Oberwildenau und Mallersricht. Der Rettungsdienst musste nach ersten Erkenntnissen keine Verletzten versorgen. Die Brandursache blieb ebenso wie die Schadenshöhe zunächst unklar.

Bereits gegen 0.50 Uhr hatten die Funkwecker die Aktiven der Feuerwehr Weiden alarmiert. Zu dem Zeitpunkt stand eine Garage in Flammen. Wie die Polizei mitteilt, hatte nach ersten Ermittlungen wohl ein Weidener Feuerwerks-Überreste in einer Mülltonne in der Garage entsorgt. "Die vermutlich nicht ganz ausgekühlten Feuerwerkskörper setzten dann die Mülltonne und schließlich die Garage in Brand", heißt es im Polizeibericht weiter. Das schnelle Eingreifen der Feuerwehr habe Schlimmeres verhindert. Auch so summiert sich der Schaden auf etwa 20 000 Euro. Der Besitzer der Garage sowie dessen Frau und zwei Kinder seien bei dem Brand unverletzt geblieben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.