Heißer Einsatz bei Eiseskälte
Brand in Müllverladestation

Eis und heiß: Erst wurde es heiß, dann machte Eis der Weidener Feuerwehr zu schaffen. Fünf Fahrzeuge und 23 Kräfte rückten am Mittwoch zur Müllverladestation Hinterm Rangierbahnhof aus, nachdem es Vollalarm gegeben hatte. "Container Brand" lautete das Stichwort bei der Alarmierung um 16 Uhr.

Als die Rothelme eintrafen, qualmte es aus einem Eisenbahncontainer, der nach Auskunft der Beschäftigten bereits vollständig gefüllt war. Die Brandbekämpfung erwies sich nach Angaben von Stadtbrandrat Richard Schieder als äußerst schwierig und langwierig, weil der Müll im Container bereits verpresst war. Außerdem konnten die Wehrmänner nur mit schwerem Atemschutzgerät arbeiten. Um den Abfall leichter herauslösen zu können, brachte ein Kran den Container in Schrägstellung.

Die Feuerwehr setzte zwei Schaurohre ein, um den schwelenden Müll gleich abzulöschen. Ein weiteres Problem war laut Schieder die Außentemperatur von minus 9 Grad. Sie ließ das Löschwasser sofort am Boden gefrieren und verwandelte diesen in eine Eisbahn. Zweieinhalb Stunden waren die Wehrmänner im Einsatz. Bevor der Müll erneut verladen werden kann, muss er erst zwei Tage ruhen. Sachschaden ist nach Angaben von Stadtbrandrat Schieder bei dem Vorfall nicht entstanden, da letztlich nur Abfall verbrannt sei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.