16.05.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Interview mit Stephan Popp Keine Zeit für Sommersport

Wie lange sind Sie Landestrainer?

von Redaktion OnetzProfil

Stephan Popp: Seit fünf Jahren bin ich es allein, vorher war ich es bereits fünf Jahre mit einem Kollegen. Ich trainiere Skilangläufer und Biathleten in ganz Bayern. Kernstützpunkte sind das Fichtelgebirge, Hirschau und Großberg.

Welche Voraussetzung braucht man, um Trainer zu werden?

Es müssen bestimmte Lehrgänge absolviert werden, die C und B-Trainer -Ausbildung. Die höchste Ausbildung ist A-Trainer.

Wie lange wollen Sie noch Trainer bleiben?

So lange ich darf und der bayerische Skiverband es möchte.

Haben Sie schon Prominente trainiert?

Alle Langläufer aus Bayern waren schon einmal bei mir zum Trainieren, zum Beispiel auch Jonas Dobler und Lukas Bögel.

Wer ist Ihr Lieblingssportler?

Tobias Angerer.

Wie sind Sie auf den Ski-Sport gekommen?

Meine Eltern haben eine Landwirtschaft, da gab es wenig Zeit für "Sommersport". So war der Ski-Langlauf eine gute Alternative. Ich mache ihn, seit ich 9 Jahre war.

Was hält Ihre Familie davon, was Sie machen?

Meine Familie kennt mich nicht anders.

Was halten Sie von Doping?

Sehr gefährlich, ich halte nichts davon. Doping ist gesundheitsschädlich und führt zum Ausschluss bei Wettbewerben.

Das Interview führten Anna Menzel, Jasmin Smarsly, Aylin Völkl, Michelle Wild und Dilara Karakisli von der Max-Reger-Mittelschule Weiden

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp