03.04.2018 - 16:16 Uhr
Oberpfalz

Jahreshauptversammlung der CSU Lerchenfeld "Persönlichkeit mit Plan und Grips"

Die Debatte um einen passenden CSU-Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl ist eröffnet. Roland Steger vom CSU-Ortsverband Lerchenfeld spricht ganz offen.

Der CSU-Ortsverein Lerchenfeld ehrt langjährige Mitglieder. Bild: Kunz
von Autor UZProfil

"Es macht so richtig Spaß mit euch", unterstrich der Ortvorsitzende der CSU Lerchenfeld, Roland Steger am Gründonnerstag bei der Jahreshauptversammlung und eröffnete auch gleich die Diskussion um den künftigen Oberbürgermeisterkandidaten seiner Partei. "Ich hoffe, dass wir eine Persönlichkeit mit Plan und dem nötigen Grips finden." Ihm schwebe eine Person wie Hans Schröpf vor, der die Fähigkeiten besessen habe, in die Zukunft zu planen. "Ein Oberbürgermeister muss wissen, welche Weichen er stellt, damit seine Gemeinde nicht am Prellbock landet."

Dann erläuterte Steger in der Gaststätte "Dagner" den Christsozialen seine ganz persönliche Sicht der Dinge, vor allem, was die Stadtentwicklung angeht. Der Wittgarten-Durchstich sei eine alte Forderung der CSU und gehe noch auf Hartmut Brönner zurück. Viel wichtiger als dieser Paralleltunnel zur Frauenrichter Unterführung sei nach Stegers Ansicht aber ein Durchstich oder eine Überquerung vom Lerchenfeld zum Bahnhof. "Haben Sie schon mal versucht, mit Kind, Kinderwagen und Koffer auf Gleis 2 zu kommen?" Steger verwies auf eine Ortsbegehung an der Ermersrichter Straße. Die dortige Parksituation habe zwar entschärft werden können, sei aber weiterhin gefährlich und nicht hinnehmbar. "Die Verantwortlichen bei der Stadt zeigen sich da etwas uneinsichtig. Aber wir bleiben am Ball."

Es mangle auch an Freizeitangeboten für Jugendliche und an Streetworkern. Der Vorsitzende forderte zudem einen kostenfreien ÖPNV für Schüler und Studenten und ein Gründerzentrum. "Als Premiumstandort könnte ich mir den alten Volksfestplatz vorstellen."

Fraktionschef Wolfgang Pausch teilte nicht alle Punkte seines Vorredners. "Du bist keck, packst aber auch an und scheust keine Diskussion." Es gebe viele Gründe, in Weiden zu leben. Landtagskandidat Stephan Oetzinger machte deutlich, dass Stegers Ortsverein der diskussionsfreudigste sei, den er bisher in Weiden besucht habe. Seine Themen waren die innere Sicherheit, Schutz der Grenzen und schnellere Asylverfahren. Die Heimatstrategie Bayerns setze auf starke Kommunen.

Für 55-jährige Mitgliedschaft wurde im Anschluss Heribert Schmitt geehrt. Für 45 Jahre Theobald Albrecht und für 35 Jahre Marie-Luise Bihler. 30 Jahre sind Richard Popp und Werner Kinle Mitglieder. 20 Jahre hält Laura Zetzl die Treue, 15 Jahre Alexander Grundler und zehn Jahre Stefan Rittner. Delegierte für die Europawahl sind Stefan Fuchs, Wolfgang Pausch, Oliver Höllerer, Roland Steger und Matthias Rösch.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp