Kolpingsfamilie Neunkirchen beteiligt sich an Aktion "Mein Schuh tut gut"
Gemeinsam Spuren hinterlassen

Über Jubilare und Neuaufnahmen freut sich Vorsitzender Roland Hoffmann (links). Im Bild Beate Neumann, Erika und Willi Baumgärtner, Gerda Meiler, Theresia und Max Burger, Familie Uzman, Eva-Maria und Anne Melchner, Gerlinde sowie Josef Wurzer. Bild: R. Kreuzer

Die Kolpingsfamilie Neunkirchen hat Zuwachs bekommen. Beim Kolpinggedenktag in St. Dionysius nimmt die Gemeinschaft die Familie Uzman sowie Anne und Eva-Maria-Melchner auf.

(kzr) In der Predigt ging Präses Armin J. Spießl auf die bundesweite Aktion "Mein Schuh tut gut" zugunsten der Internationalen Kolpingstiftung ein. "Adolph Kolping wusste genau, was hinter so einem Schuh steckt", sagte Spießl. Der Gründervater der Vereinigung war zunächst Schuster, eher er zum "Handwerker Gottes" berufen wurde. "Mit dieser Aktion setzen wir ganz bewusst ein Zeichen dafür, dass Gott immer wieder Spuren im Leben eines jeden Menschen hinterlässt."

Im Anschluss an den Gottesdienst wurden im Pfarrgemeindehaus treue Mitglieder geehrt: Bereits 50 Jahre gehört Max Burger der Kolpingfamilie an, 40 Jahre sind Theresia Burger und Gerda Meiler dabei. Für 25 Jahre wurden Gerlinde und Josef Wurzer sowie Erika und Willi Baumgärtner geehrt. Vorsitzender Roland Hoffmann rief die Aktivitäten der Kolpingfamilie in diesem Jahr noch einmal in Erinnerung.

Er wies auch auf die nächsten Veranstaltungen hin: die "Besinnung im Advent" in Trippach am 9. Dezember und die Nachtwanderung zur Kahrmühle am 28. Januar. Die Aktion "Mein Schuh tut gut" läuft noch bis Ende Januar 2017. Gut erhaltene und noch tragfähige, aber nicht mehr benötigte Schuhe können in den Sammelstellen in der katholischen Pfarrkirche, im Pfarrbüro, Kindergarten, bei Dr. Erich Vettori oder Vorsitzenden Hoffmann abgegeben werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.