Leserbrief
Preis bezahlt afghanische Volk

Zur Meldung über den Tod von Zbigniew Brzezinski, einst nationaler Sicherheitsberater der USA:

In dem Bericht heißt es, dass Brzezinski nach der sowjetischen Invasion in Afghanistan einst an Präsident Jimmy Carter schrieb: "Wir haben jetzt die Möglichkeit, der Sowjetunion ihr Vietnam zu bereiten." Und er sagte auch noch: Was sei für die Geschichte wichtiger, die Taliban oder der Kollaps der Sowjetunion? Doch zu welchem Preis? Ein Preis, den das afghanische Volk ungefragt mit einem jahrzehntelangen Krieg und einem total zerrütteten Land bezahlen musste. Der milliardenschwere Einsatz der Bundeswehr änderte daran nichts. Die im Bericht erwähnten "aufgestachelten Muslime" , die die Opfer dieser Diplomatie wurden, sind entweder tot, auf der Flucht nach Westeuropa, vegetieren chancenlos unter ständiger Lebensbedrohung und versorgen die Welt mit Opium. Ein tolles Ergebnis der westlichen Wertegemeinschaft!

Heinrich Deinzer, 92249 Vilseck
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.