02.03.2017 - 20:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Manfred Lindhof berichtet über wilden Berglauf auf Korsika: "Das kann nicht gesund sein"

180 Kilometer und 12 000 Höhenmeter: Manfred Lindhof bewältigt diese Mammutaufgabe in fünf Tagen. Wie es ihm dabei erging, erzählt er beim Weidener Alpenverein.

Am Gipfel: Manfred Lindhof nahm beim Trail-Run auf Korsika teil. Über seiner Erfahrungen sprach er beim Weidener Alpenverein. Bild: exb
von Autor FEIProfil

Für Weitwanderer zählt der GR 20 zu den wilden und schönen Fernwanderwegen durch eine ursprüngliche Berglandschaft. Der Vorsitzende des Alpenvereins, Stefan Schönberger, hatte für das jüngste Monatstreffen dazu einen spannenden Vortrag organisiert.

Korsika hat mehr als 50 Gipfel, die höher als 2000 Meter sind. Der Grande Randonnée 20 verläuft zum Teil über anspruchsvolle Bergspitzen und ausgesetzte Grate. "Normalos" legen die rund 180 Kilometer lange Route in 15 Tagesetappen zurück und bewältigen dabei rund 12 000 Höhenmeter. Manfred Lindhof war einer von 29 handverlesenen Teilnehmern am GR-20-Trail quer über Korsika, welche die Strecke als Trail-Run absolvierten. Die Strecke eignet sich nicht überall zum Laufen. Gerade im Norden blieben Ketten-versicherte Kletterpartien nicht aus, die kräftiges Zupacken mit den Händen erforderten. Lindhof absolvierte die komplette Tour von Calvi im Nordwesten nach Conca im Südosten in unglaublichen fünf Tagen und vier Stunden.

Die erste Etappe entpuppte sich als 13-stündiger Halbmarathon mit entsprechend vielen Höhenmetern. Die beiden darauffolgenden Abschnitte bis Vizzavona in der Inselmitte waren 38 und 30 Kilometer lang. Lindhof war kurz davor, aufzugeben. Aber dank der Gruppendynamik quälte er sich immer wieder aus dem Schlafsack, um erneut zu starten.

Nach über 90 Kilometern in den Beinen stand die vierte Etappe an: etwas länger als ein Marathon. Hier verloren die Läufer im Dunkel der Nacht die Markierung aus den Augen. Tag fünf: Erneut eine Marathondistanz sowie rund 1800 Höhenmeter bergauf, 2000 Höhenmeter bergab. Am Folgetag joggte Lindhof in vier Stunden nach Conca, wo man ihn feierlich erwartete. Für Lindhof ein unvergesslicher Moment. Trotzdem erklärte er: "Den Trail werde ich kein zweites Mal laufen, weil das nicht gesund sein kann."

Den ausgesprochen kurzweiligen Vortrag quittierten die zahlreichen Zuhörer mit kräftigem Applaus. Alpenvereinsvorsitzender Schönberger verwies abschließend auf die Jahreshauptversammlung am 14. März um 20 Uhr im "Postkellersaal".

Das Interesse an Kletterkursen ist ungebrochen. Für Interessierte bietet der Weidener Alpenverein deshalb Kurse an der vereinseigenen Kletterwand in der Weidener Berufsschulturnhalle an (www.dav-weiden.de/klettergruppe).

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.