17.01.2018 - 12:21 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Massenkarambolage: A93 zwischen Saalhaupt und Bad Abbach gesperrt Winterwetter führt zu Unfällen in der Region

Schnee und glatte Straßen haben am Dienstagabend und am Mittwochmorgen für zahlreiche Unfälle in der Region gesorgt. Vor allem Lastwagen kamen oft ins Schlingern und mussten geborgen werden. 

Starker Schneefall und winterliche Straßenverhältnisse waren der Grund dafür, dass der Sattelzug aus Polen ins schleudern kam und an der Anschlussstelle der A 93 bei Falkenberg quer stehen blieb. Die Feuerwehren aus Wiesau, Falkenberg und Gumpen, sowie die Autobahnpolizei waren am Dienstagabend vor Ort. Bild: exb (Foto: Feuerwehr Wiesau)
von ​Tina Sandmann Kontakt Profil

Auf der A93 ist zwischen Saalhaupt und Bad Abbach nach einem Unfall am Mittwochmittag die Fahrbahn gesperrt. Laut ersten Erkenntnissen sind wohl rund 15 Fahrzeuge beteiligt. Die Rettungskräfte sind im Großeinsatz. Der Verkehr wird ab dem Dreieck Saalhaupt von der Autobahn geleitet. Ortskundige Autofahrer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren. In der Gegenrichtung ist nach einem weiterem Unfall mit mehreren Fahrzeugen die linke Spur gesperrt. 

Auf der A93 bei der Anschlussstelle Falkenberg kam gegen 19 Uhr am Dienstag ein Sattelzug ins Rutschen und blieb quer auf der Straße stehen. Die Bergung verlief kompliziert und dauerte einige Stunden. Die Autobahn in Richtung Norden war halbseitig gesperrt.

Auf der Staatsstraße 2177 zwischen Kulmain und Neusorg (Kreis Tirschenreuth) rutschte ein Lastwagenfahrer mit dem Heck seines Lasters von der Straße. Obwohl er Schneeketten aufzog, schaffte er es nicht, seinen Laster herauszufahren. Der Brummi musste geborgen werden.

Ein Laster-Fahrer fuhr sich auf der Bundesstraße 22 zwischen Speichersdorf (Landkreis Bayreuth) und Kemnath (Landkreis Tirschenreuth) mit seinem Sattelzug auf schneeglatter Fahrbahn fest. Der Winterdienst räumte die Straße frei.

Am "Grünbacher Berg" auf der Staatsstraße 2665 zwischen Kemnath (Kreis Tirschenreuth) und Pressath (Kreis Neustadt/Waldnaab) kam ein Sattelzugfahrer in einem Einmündungsbereich mit seiner Zugmaschine von der Straße ab. Der Auflieger blockierte Teile der Straße.

Unfälle auch am Mittwoch

Auch am Mittwoch kam es schon zu Unfällen: Auf der A 93 im Gemeindebereich Wackersdorf passierten zwei Unfälle hintereinander. Auf schneebedeckter Fahrbahn wollte eine 30-Jährige um 5 Uhr kurz vor Schwandorf-Mitte in Fahrtrichtung Weiden einen Lastwagen überholen. Ihr Auto kam auf der linken Spur ins Schleudern, kollidierte mit einem rechtsfahrenden Laster und raste in die Mittelleitplanke. Es wurde niemand verletzt. Der Lastwagen-Fahrer fuhr einfach weiter.

Wenige Minuten später geriet ein 24-Jähriger mit seinem Auto nahezu an der gleichen Stelle auf der matschigen Fahrbahn ins Schleudern und prallte in die Mittelleitplanke. Hier beträgt der Schaden 1800 Euro.

Kurz vor 5 Uhr fuhr ein Autofahrer bei heftigem Schneetreiben mit seinen zwei Mitfahrern auf der B470 von Auerbach in Richtung Eschenbach. Zwischen den Ausfahrten nach Kirchenthumbach lief seinen Angaben nach ein Tier über die Straße. Er verriss das Lenkrad und kam auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Schleudern. Er prallte mit seinem Auto gegen die linke Schutzplanke. Ein zufällig vorbeikommender Sanitäter leistete Erste Hilfe. Der Rettungsdienst brachte die drei Verletzten ins Krankenhaus.

Auch die Polizei in Sulzbach-Rosenberg hatte laut Polizeibericht einiges zu tun: Gegen 10.20 Uhr musste ein 45-jähriger Lastwagen-Fahrer, der mit seinem Brummi in Richtung Weigendorf unterwegs war, an einer leichten Steigung kurz nach Kauerhof anhalten. Hinter ihm war ein weiterer Laster in der gleichen Richtung unterwegs - damit dieser nicht steckenblieb, zog der 52-jährige Fahrer links am liegengebliebenen Gespann vorbei auf die Gegenfahrbahn.

Genau da kam ihm eine 35-jährige Auto-Fahrerin entgegen. Die Frau konnte nicht rechtzeitig reagieren, trat auf die Bremse und rutschte frontal gegen die Zugmaschine. Beide Unfallbeteiligten fuhren nicht schnell, deshalb wurde die Autofahrerin nur leicht verletzt. Sie kam mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus. Der Brummi-Fahrer blieb unverletzt.

Aufgrund des Unfalls war die B 14 zeitweise total gesperrt. Erst nachdem das Auto abgeschleppt war und die Straßenmeisterei die Fahrbahn mit Salz bestreut hatte, konnten die Laster gegen 12 Uhr weiterfahren.

Vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit dürfte eine Audi-A-4-Fahrerin am Mittwoch kurz nach 15 Uhr auf der A6 in Fahrtrichtung Tschechien, wenige Kilometer nach der Autobahnzufahrt Vohenstrauß Ost, auf das rechte Bankett gekommen sein. Dort rasierte sie die Leitplanke nieder, schleuderte über die Fahrbahn und krachte in die Mittelleitplanke. Die  Fahrerin und ihr Beifahrer blieben unverletzt. Am Audi entstand Totalschaden. Der Gesamtschaden dürfte sich laut ersten Schätzungen  auf rund 15.000 Euro belaufen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp