Mehrtägiger Internet-Ausfall in der Innenstadt - 30 bis 40 Kunden betroffen
"Der erste Blick geht auf den Router"

Ein Software-Fehler im Verteilerkasten verursachte die Störung nach Angaben der Telekom. Bild: jak

"Es ist eine Frechheit. Wir hätten den Laden eigentlich zusperren können." Georg Ettl, Filialleiter von "Focus Hören" ist sauer auf die Telekom. Zwischen Samstag- und Montagmorgen brach im Geschäft in der Mohrenstraße die Internetverbindung zusammen und unterbrach damit für mehr als zwei Tage den Arbeitsablauf. Das galt auch für weitere Geschäfte und Praxen rund um den Issy-les-Moulineaux-Platz.

Manch einer hatte Umsatzeinbußen, weil die Zahlung mit EC-Karten nicht funktionierte. "Wir sind zu 100 Prozent von der Internetverbindung abhängig", sagt der Hörgeräte-Akustiker. Seit Montag sei es nicht möglich gewesen, zu kassieren, zu telefonieren, zu faxen, Bestellungen oder Anpassungen aufzugeben. Am Montagnachmittag habe ein Techniker ein "externes Problem" diagnostiziert. Seitdem Funkstille. Am Mittwochmorgen lieferte die Firmenzentrale ein Notruf-Handy. Das braucht's jetzt nicht mehr: Am Vormittag funktioniert plötzlich alles wieder. Ettl ist skeptisch. "Das Internet ist hier noch nie gescheit gelaufen. Ich komme morgens rein und der erste Blick geht auf den Router." Im Januar habe es einen ähnlichen Ausfall gegeben. "Und ich weiß ja nicht, ob es wieder passiert." Verwundert sind er und Andreas Biebl, Inhaber der "Mohren-Apotheke" im gleichen Gebäude, dass die Apotheke von dem Ausfall nicht betroffen war.
Dr. Gerd-Heinz Galle, Neurologe und Psychiater, ärgert sich ebenfalls, denn auch die Praxis im Stadtmühlweg war betroffen. "Im Telekom-Laden haben sie sich am meisten gekümmert, und sie waren auch freundlich", erzählt der Arzt. Bei der Hotline sei das nicht der Fall gewesen. Aber helfen können habe man ihm im Laden nicht. Eine der drei Praxis-Telefonleitungen wurde auf ein Handy umgeleitet, Briefe, die sonst über Fax oder per Mail verschickt werden, gingen nicht raus. "Die Patienten konnten sich sicher teilweise nicht für einen Termin anmelden. Und es kann auch sein, dass man etwas Dringliches nicht erfahren hat." Seit Mittwochmorgen funktioniert die Leitung wieder.

Rechtsanwältin Anne Brünnig bestätigt wie andere Betroffene, dass es bereits zum Jahresanfang einen Ausfall gegeben hat. Sie und ihre zwei Kollegen in der Kanzlei im Stadtmühlweg sowie die Mitarbeiterinnen am Empfang konnten von Montag- bis Mittwochmorgen nicht raus telefonieren und hatten nur eine Leitung, um Anrufe anzunehmen. "Bei uns war ständig belegt oder es meldete sich der Anrufbeantworter."

Christine Hösl, Inhaberin des "Landgericht" im Stadtmühlweg, bezeichnet den Ausfall als "Katastrophe". "Die Mitarbeiter am Telefon sind sehr unfreundlich." Auch sie bestätigt, was andere Geschäftsleute zuvor erzählt haben: "Wir haben viele Probleme mit dem Internet, generell." Sie hat die Rufnummer umleiten lassen. Am Mittwochvormittag steht der Techniker, der zuvor am Issy-les-Moulineaux-Platz am Verteilerkasten gewerkelt hat, im Laden. "Er hat eine neue Software aufgespielt und meinte, bei sieben oder acht betroffenen Anschlüssen sei das kein Massenphänomen", erzählt Hösl. Ihr Anschluss funktioniert wieder. Sie hat aber ein neues Problem: "Ich komme online nicht in das Kundencenter rein, um die Rufumleitung zu löschen." Der nächste Hilferuf bei der Hotline ist damit absehbar.

Die Telekom bestätigte unserer Redaktion am Abend die Behebung der Störung: "Ursächlich war ein Software-Fehler in einem Verteilerkasten. Dies führte zu Störungen bei 30 bis 40 Kunden." Weitere Fragen wurden nicht beantwortet.
3 Kommentare
15
Irene Kassubek aus Weiden in der Oberpfalz | 12.04.2018 | 10:47  
Sonja Kaute aus Waldthurn | 12.04.2018 | 11:34  
198
Stefan Kreuzeck aus Weiden in der Oberpfalz | 12.04.2018 | 11:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.