14.12.2017 - 13:50 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Messeerfolg: 1. Nordoberpfälzer Gesundheitsmesse begeisterte zahlreiche Besucher Gesundheit für alle

Wer krank ist, möchte gesund werden, wer gesund ist, möchte gesund bleiben – Gesundheit betrifft jeden. Auf der 1. Nordoberpfälzer Gesundheitsmesse NOGEM konnten sich Besucher auf beeindruckende Weise ein Bild davon machen, was sie ganz konkret für ihre Gesundheit tun können. Leicht verständlich referierten Mediziner über verschiedene Krankheitsbilder, informativ erklärten Experten individuelle Präventionsmöglichkeiten, praktisch zeigten Fitnessprofis in Workshops aktive Gesundheitsförderung und anschaulich konnten Herz und Darm in Organmodellen auf Schritt und Tritt erkundet werden.

von Gesund & VitalProfil

Mit zunehmendem Durchschnittsalter der Bevölkerung bekommt die medizinische Versorgung wachsende Bedeutung. Die 1. Nordoberpfälzer Gesundheitsmesse NOGEM hat diese Entwicklung aufgegriffen, ein ganzes September-Wochenende standen die moderne Medizin und vielfältige Wege, die zu Wohlfühlen und Fitness führen, im Fokus. 30 Ausstellern und 50 Referenten gelang es, das Thema Gesundheit aus verschiedensten Blickwinkeln für alle Altersgruppen zu vermitteln.

Großer Erfolg einer starken Partnerschaft

„Wir sind ein wenig selbst überrascht vom großen Zuspruch, auf den diese erste NOGEM schon in der Vorbereitungsphase gestoßen ist“, freuen sich die beiden PERSANIS-Geschäftsführer Johann Köppl und Max Rauch, die die Idee zur Gesundheitsmesse hatten. „Das zeigt uns: Gesundheit ist ein Thema, das die Gemüter bewegt.“ Das sieht auch Martin Neuhaus von der Kliniken Nordoberpfalz AG so: „Wir sind gerne eingestiegen, zumal uns die NOGEM die Möglichkeit geboten hat, den Menschen hier zu zeigen wie leistungsfähig wir sind.“ Insgesamt hatten sich fünf starke Partner zusammengefunden, welche die 1. Nordoberpfälzer Gesundheitsmesse zu einem Erfolg haben werden lassen: PERSANIS aus Altenstadt, Kliniken Nordoberpfalz AG, Oberpfalz-Medien, DAK Gesundheit und die Max-Reger-Halle als Kooperationspartner.

Ein Messecharakter voller Spaß und Freude

Wer seine Runden auf der Messe gedreht hat, konnte bestätigen, was der Ärztliche Direktor der Kliniken Nordoberpfalz, Dr. Thomas Egginger, im Vorfeld ankündigte: „Nicht der erhobene Zeigefinger soll den Messecharakter repräsentieren, sondern in Zeiten hoher Arbeitsverdichtung Spaß und Freude.“ Neben der Schulmedizin fanden auch alternative Heilverfahren ihren Platz auf der Gesundheitsmesse. Denn Gesundheit ist komplex, längst wird Gesundheit im Zusammenhang mit einer Lebensweise gesehen, die ganzheitlich zu betrachten ist. So spielten die Bereiche Fitness, Vitalität und Wohlbefinden eine große Rolle, die Besucher bekamen von Experten zahlreiche Informationen und Tipps, wie sie zu einer positiven Lebensführung mit innerer Gelassenheit gelangen.

Alle im Fokus: Frauen, Männer und die Kinder

Besonders die medizinischen Vorträge von Ärzten stießen auf großes Interesse bei den Messebesuchern, jeweils strukturiert nach Schwerpunktthemen. So sprach Dr. albert Roßmann, Chefarzt der Frauenklinik Weiden, über moderne Früherkennung und Behandlung bei Brustkrebs, Professor Dr. Anton Scharl, leitender Chefarzt Frauenklinik Amberg-Weiden, gab antworten zu der Frage, ob Deos Brustkrebs verursachen. Brustkrebs frühzeitig erkennen – Dr. Thomas Ullein stellte das Mammographie-Screening und angewandte Früherkennungsmethoden in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Warum sterben eigentlich Männer früher als Frauen? Professor Dr. Theodor Klotz, Chefarzt der Klinik für Urologie, Andrologie und Kinderurologie am Klinikum Weiden, gab hierzu interessante Einblicke, die auf großes Interesse sowohl bei männlichen wie weiblichen Zuhörern stieß. Die Organisatoren der NOGEM hatten auch und gerade die Kinder im Blick, sowohl was Kinderkrankheiten, aber auch gesunde Lebensführung betrifft. Hinsichtlich des Umgangs mit digitalen Medien wurde die Frage behandelt: „Wieviel ist gut für mein Kind?“ Zudem gab es interessante Vorträge zu Kinderkopfschmerz und gesunde Ernährung. „Wenn ich einmal krank bin: Kinderklinik mit Herz.“ Dr. Fritz Schnebele, Chefarzt der Weidener Kinderklinik, gab Einblicke in die Kinderklinik.

Entdecken und Erleben auf der NOGEM

Neben interessanten Vorträgen standen Entdecken und Erleben auf dem Programm der NOGEM: Zwei Organmodelle, Herz und Darm, konnten begangen werden – auf Schritt und Tritt gab es interessante Einblicke in Aufgaben und Funktionsweisen unserer Organe. Experten standen bereit und beantworteten Fragen, sodass ein besseres Verständnis entwickelt werden konnte, wie unser Organismus funktioniert. „Wenn alles nervt“: In diesem Workshop lernten Besucher in Sofort-Hilfe-Übungen, wie sie sich in der Mittagspause schnell regenerieren können. Gesunde Ernährung nahm einen Schwerpunkt auf der NOGEM ein, so wurde unter anderem gezeigt, wie Salate schnell und gesund zubereitet werden können, ebenso leckere Vitalsmoothies. Bewegung und Sport sind wichtige Bausteine für Gesundheit und Wohlbefinden, wie dies auch noch Spaß machen kann, das zeigten die Fitnessprofis vom Injoy.

Persönlicher Nutzen für jeden Einzelnen

Die NOGEM zeichnete sich dadurch aus, dass sie einen hohen persönlichen Nutzen für jeden einzelnen Besucher hatte. Im allergiemobil der DAK konnte man sich beispielsweise einem Lungenfunktionstest oder Hautfunktionstest unterziehen, und auch in anderen Bereichen standen Gesundheitsexperten mit Rat und Tat zur Seite, wie etwa die BKK Krankenkasse. Insgesamt zeigte die 1. Nordoberpfälzer Gesundheitsmesse mit zahlreichen Ärzten und Ausstellern, wie vielfältig Gesundheit betrachtet werden muss und kann. Wie sehr das den Akteuren gelungen ist, zeigte sich wiederum an den vielen begeisterten Besuchern, die aus der gesamten Oberpfalz in die Weidener Max-Reger-Halle gekommen sind.

Glückliche Gewinner

Jeder, der auf der NOGEM seine Gesundheitsrunden gedreht hat, war natürlich ein Gewinner – über einen zusätzlichen Gewinn darf sich jedoch die Familie Lehner freuen: Stefan Lehner hatte beim Playmais-Schätzspiel der DAK-Gesundheit mitgemacht und das beste Ergebnis erzielt. Dafür darf der Familienvater nun mit seinen liebsten zu einem Wellnesswochenende in den Bayerischen Wald fahren. Im Foto zu sehen sind Caroline Schießl, Leiterin Servicezentrum DAK-Gesundheit, Stefan Lehner mit Ehefrau Sonja Lehner.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.