18.11.2016 - 14:20 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Na also: Christbaum am Unteren Markt in Weiden steht: Passt schon!

Es war ein Hin und ein Her, ein Hick und ein Hack. Doch pünktlich zu Kathrein steht er nun doch: der Christbaum am Unteren Markt. Dank eines Geistesblitzes und zupackender Helfer.

Na also. Die neue Halterung ist aufgeschraubt, der Christbaum am Unteren Markt steht. Eine der bizarrsten Weidener Geschichten des Jahres findet dank einer ungewöhnlichen Lösung ein Happy-End - für tatsächlich alle Beteiligten. Bild: Schönberger
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

Vor einigen Tagen war Josef Wittmann noch verzweifelt. Für das Christbaum-Problem des Bauernmarktvereins schien es keine Lösung zu geben, jedenfalls keine schnelle. In die neue Maibaum-Halterung passte kein Weihnachtsbaum. Für den fasste die Stadt den ehemaligen Standort ins Auge - doch auf der alten Halterung parkt samstags die Wagenreihe der Landwirte. "Hätte ich das geduldet, hätten mich die Kollegen gesteinigt", sagt Vorsitzender Wittmann. Nach einiger Aufregung und einer bizarren Protestaktion mit Palmenblättern (wir berichteten) zeichnete sich eine technische Lösung ab: ein Christbaum-Ständer, der auf die neue Maibaum-Halterung geschraubt wird. Doch wer soll's entscheiden, wer bezahlen? Die Bauern? Die Stadt? Braucht es dazu nicht sogar einen Stadtratsbeschluss? Und: Wie lange dauert das dann?

"Vitamin B" hilft

"Der Behördenapparat wäre zu langsam gewesen", sagt Wittmann jetzt. Der Mann aus Finkenhammer wandte sich lieber mal an die freie Wirtschaft - und da half "Vitamin B" entscheidend weiter. Seinen Bekannten German Schieder bat der Vereinsvorsitzende, sich um die Statik zu kümmern. Der Weidener Ingenieur sagte zu und gewann wiederum die Firma Stahlbau Forster (Mantel) für die Herstellung des Ständers. Hintergrund: Sowohl Schieder als auch Firmenchef Anton Forster gehören dem Lions-Club Weiden an, letzterer gar als Past-President.

Und so kommt's, dass die Stahlkonstruktion nun als Spende der "Lions" und des Bauernmarktvereins an die Stadt verbucht wird. Eine ebenso unkomplizierte wie rasche Lösung, wie Schieder erzählt: "Alles in allem hat's gerade mal eine Woche gedauert." Den Wert der Maßanfertigung schätzt er auf 5000 Euro.

Die Firma Einhäupl verzinkte das Konstrukt noch, die städtischen Helfer von Bauhof und Forstabteilung der Stadt versenkten darin am Donnerstag den Baum. Und: Passt! Prompt jubelt auch die Stadt - über einen "perfekten Baum zur perfekten Halterung", wie es in der Überschrift zu einer Pressemeldung heißt. "Weihnachtsbaum am Unteren Markt steht sicher". Am Montag folgt das offizielle Schulterklopfen bei einem Pressetermin mit allen Beteiligten vor dem Christbaum. Der hat seinen ersten großen Auftritt dann schon hinter sich: Beim Kathreinmarkt am Sonntag soll er hell erleuchteter Blickfang am Unteren Markt sein.

Gemeinsame Aktionen

Am Ende Strahlen allenthalben. "Es gibt nur Gewinner", stellt German Schieder fest. Denn von der Christbaum-Episode profitieren sollen künftig auch Hilfsbedürftige der Region. Bauernmarktverein und "Lions" wollen ihre spontane Zusammenarbeit vertiefen und kündigen gemeinsame Aktion zu karitativen Zwecken an. Auch bei einem Hickhack zählt, was unten rauskommt. In diesem Fall nur Gutes.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.