11.05.2018 - 11:29 Uhr
Oberpfalz

Nach Aberkennung von Punkten SpVgg SV Weiden geht in die Revision

Der Rechtsstreit geht in die nächste Runde: Die SpVgg SV Weiden will sich nicht mit dem abschlägigen Bescheid des Bezirkssportgerichts abfinden und geht beim Verbandssportgericht des Bayerischen Fußballverbandes (BFV) in Revision. "Wir haben uns mit der Argumentation des Bezirkssportgerichts auseinandergesetzt. Sie ist auch nach Meinung unseres Rechtsbeistandes vom Rechtlichen her sehr dünn", sagte SpVgg-SV-Vorstandsmitglied Rainer Fachtan gegenüber den Oberpfalz-Medien. "Deshalb werden wir Revision einlegen. Das sind wir auch unseren Spielern schuldig."

von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Das Sportgericht des Fußballbezirks Oberpfalz hatte zuletzt das Erstinstanzurteil des Kreissportgerichts (KSG) Amberg/Weiden vollumfänglich bestätigt. Das KSG hatte das ursprünglich von der SpVgg SV Weiden II am 8. April mit 2:1 gewonnene Kreisliga-Spitzenspiel gegen die SV Grafenwöhr mit 2:0 für die Gäste gewertet. Damit ahndete das Gremium den Einsatz eines laut Paragraf 34 der BFV-Spielordnung nichtspielberechtigten Spielers. Die SpVgg SV Weiden hofft nun, dass sich das Verbandssportgericht schnellstmöglich und noch vor Saisonende mit der Sache befasst. "Wir wollen nicht unnötig etwas verzögern und werden den Revisionsantrag schnell stellen", kündigte Fachtan an.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.