20.09.2017 - 21:26 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

NeuroRadiologisches Zentrum Weiden/Amberg (NRZ) Gefäßdarstellung auf modernem Niveau

Weiden/Amberg. Durch die Gründung des NeuroRadiologischen Zentrums Nordostbayern (NRZ) der Kliniken Weiden und Amberg war vor zwei Jahren die Basis für eine optimierte heimatnahem Versorgung von Patienten mit akuten neurologischen Gefäßerkrankungen wie Schlaganfall und Hirnblutung gelegt worden.

Die verbesserte Darstellung der betroffenen Areale erweitert die Behandlungsmöglichkeiten bei Gefäßerkrankungen. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Diesen Weg ging das Klinikum Weiden mit Installation einer hochmodernen sogenannten "biplanen Angiographieanlage" konsequent weiter, die die Behandlungsmöglichkeiten im Bereich der Gefäßmedizin nochmals deutlich verbessert und erweitert. Die neue Anlage arbeitet im Vergleich zu den herkömmlichen Modellen mit gleich zwei hochauflösenden Bildröhren, die es ermöglichen, Gefäße gleichzeitig in mehreren Ebenen und mit meist deutlich weniger Strahlenbelastung für den Patienten darzustellen.

"Dies alles trägt zu einer Verkürzung der jeweiligen Eingriffszeiten bei, was deren Sicherheit und insbesondere auch den Patientenkomfort deutlich erhöht", so Dr. Thomas Finkenzeller, Leiter des Neurozentrums Nordostbayern. Aktuell werden als weiterer Baustein der optimierten Versorgung ein speziell auf die Bildgebung des Gehirns und der Wirbelsäule ausgelegtes 3-Tesla-Hochfeld-MRT (Kernspin) und ein neues 1,5-Tesla-MRT mit großem Röhrendurchmesser in einem Neubau am Klinikum untergebracht.

Höchste Präzision

"Mit diesen neuen Gerät ergeben sich für meine Mitarbeiter und mich ganz neue Möglichkeiten auf höchstem diagnostischen und therapeutischen Niveau" erklärt Professor Christian Paetzel, Chefarzt der Radiologie am Klinikum Weiden. Neben den im Rahmen des NRZ behandelten Erkrankungen könne an den neuen Maschinen auch Untersuchungen des Herzens, der Bauchorgane, der Prostata und der Gelenke mit hoher Präzision und Zuverlässigkeit durchgeführt werden.

Das speziell für die Bildgebung des zentralen Nervensystems angeschaffte neue 3-Tesla-Hochfeld-MR ermöglicht eine immer schnellere und genauere Bildgebung bei den Erkrankungen von Gehirn und Wirbelsäule. Der leitende Neuroradiologe am Klinikum Weiden, Dr. Hans Friedlein, zeigt sich begeistert von der Bildqualität der neuen Geräte, die es erlaubt, mit großer Genauigkeit auch sehr kleine und vorher "unsichtbare" Strukturen darzustellen und zu beurteilen.

Als entscheidender klinischer Partner wurde, neben den etablierten Neurologien in Amberg und Weiden, nun mit Dr. Hischam Bassiouni ein neuer Chefarzt für die Neurochirurgie an beiden Kliniken gefunden. Der erfahrene Neurochirurg hat für seine neue Aufgabe ebenfalls eine hochmoderne OP-Ausstattung erhalten. Diese umfasste ein hochauflösendes Operationsmikroskop mit der Möglichkeit der intraoperativen Fluoreszenz-Angiographie zu Behandlung von Gefäßmissbildungen im Kopf.

Neue Neuronavigation

Für die Hirntumorchirurgie ist neben dem Mikroskop auch eine sogenannte "Neuronavigation" beschafft worden, mit der während Operationen im Kopf die verletzlichen und gefährdeten Strukturen des Gehirns dargestellt werden können und das Operationsrisiko für die Patienten minimiert wird.

Die Kombination dieser hochmodernen Operations-Ausrüstung mit den neuen Geräten der Radiologie im Rahmen des NRZ ermöglichen eine operative und interventionelle Versorgung neurologischer und neurochirurgischer Erkrankungen mit höchsten aktuellen Standards auf universitärem Niveau" freut sich Professor Paetzel.

NOGEM, die 1. Nordoberpfälzer Gesundheitsmesse findet am 23./24. September in der Weidener Max-Reger-Halle statt. Mehr dazu unter: www. nogem.de

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp