12.03.2018 - 20:00 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

OWV-Zweigverein Weiden zieht Bilanz 176 Kilometer Wanderwege markiert

515 Mitglieder stärken dem Oberpfälzer Waldverein den Rücken. Der Zweigverein Weiden blickt auf viele Aktivitäten im abgelaufenen Jubiläumsjahr.

Vorsitzender Alois Lukas (rechts) dankt den langjährigen und treuen Mitgliedern im Oberpfälzer Waldverein. Bild: hcz
von Autor hczProfil

Vorsitzender Alois Lukas dankte in der Jahreshauptversammlung vielen Mitgliedern für ihre langjährige Treue und zog Bilanz. Höhepunkt sei die Jubiläumsfeier zum 140-jährigen Bestehen gewesen. Im Mai habe es dazu einen Empfang der Stadt, ein Musikantentreffen, eine Festversammlung mit einem Vortrag von Petra Vorsatz und eine Abschlusswanderung gegeben. Gut besucht war das Turmfest im August, gestaltet von Pfarrer Alois Lehner, dem Männergesangsverein Pirk und der "Wirtshaus-Eck-Musi". Ansonsten sei das Jahr mit Musikanten-Stammtischen, Johannis-Feier und viel Arbeit ausgefüllt gewesen.

Als Landschafts- und Naturschutzwart rief Lukas zur Verhinderung der "Tennet"-Gleichstromtrasse auf, wegen der eine 50 Meter breite Schneise in die Hänge des Oberpfälzer Waldes geschlagen würde. An die Mountainbiker appellierte Lukas, nicht quer durch den Wald zu fahren und dadurch das Wild aufzuscheuchen. Aus dem gleichen Grund sollten die Hundebesitzer ihre Tiere nicht frei laufen lassen. 515 Mitglieder zähle der Zweigverein aktuell.

Alois Lukas jun. berichtete als Waldwart, dass 2017 keine nennenswerten Schäden durch den Borkenkäfer aufgetreten seien, da es ausgiebig geregnet hatte. Auch die Naturverjüngung rund um den Vierlingsturm sei gelungen. Es entstehe von Natur aus ein gesunder Mischwald.

Wegebetreuer Bernhard Cyron stellte fest, dass die 176 Kilometer des Wanderwegenetzes in 260 ehrenamtlichen Stunden markiert und überholt worden seien. Seinen Helfern Franz Hüttner, Dieter Schunk, Marianne Stemmer und Veit Wagner dankte er besonders. Wanderwartin Edith Schimandl war von Schunck, zweitem Vorsitzendem Johann Fröhlich, Sepp Schuster und Gisela Kleber als Wanderführerin unterstützt worden. Für Juni kündigte Schimandl eine Drei-Tage-Fahrt in die Wachau an.

Vogelschutzwart Johann Fröhlich berichtete, dass der OWV 84 Nistkästen am Fischerberg, in Oedpielmannsberg und in der Mooslohe betreue. Seit 2004 widme man sich auch den Fledermäusen. Von 28 Kästen seien 17 mit der Fransenfledermaus, dem Braunen Langohr oder dem Großen Mausohr belegt gewesen. Auch sieben Große Abendsegler hätten den Nistkästen einen Besuch abgestattet. Nützlingen wie Solitärbienen, Schlupfwespen, Wildbienen und anderen Kleinlebewesen, deren ökologische Bedeutung beachtlich sei, habe man mit einem "Insektenhotel" eine Unterkunft geschaffen.

Georg Hüttner betreute das Herbert-Kießling-Wanderheim in Ödpielmannsberg. Es sei sehr gut ausgelastet. 760 Gäste hatten dort übernachtet, 34 Gruppen mit 2414 Übernachtungen. Turmwart Heiner Vierling berichtete über die Arbeiten am Vierlingsturm, Günter Neupert über die Instandhaltung von 55 Bänken.

Dank an treue Mitglieder

Grüße an den Oberpfälzer Waldverein überbrachte auch Professor Kurt Seibert aus Bremen, der selbst mit der silbernen Vereinsnadel für 25-jährige Treue ausgezeichnet wurde. Des Weiteren wurden für 25 Jahre geehrt: Christina Prösl, Klaus Peter Sachs, Hans Schneider, Heidemarie Seibert, Thomas Völkl, Sieglinde Völkl, Elfriede Zwack, Herbert Pavlica, Karl Gmeiner und Gisela Heuberger. Mit "Gold" wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet: Helmut Eichler und Helmut Wanninger, für 50 Jahre: Theo Albrecht, Franziska Birner und Monika Träger. 60 Jahre treue OWV-Mitglieder sind: Maria Kincl, Karl Reichl und Josef Schmidkonz. Für besondere Verdienste erhielten Günter Neuert und Dieter Schunk einen Präsentkorb. (hcz)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.